Samstag, 28. Dezember 2013

Naomi & Ely - Die Liebe, die Freundschaft und alles dazwischen (Rachel Cohn / David Levithan)

Hallo ihr Lieben!

Heute endlich wieder ein neues Post! Und zwar geht es um "Naomi & Ely - Die Liebe, die Freundschaft und alles dazwischen"  von Rachel Cohn und David Levithan.
Das Buch hat 272 Seiten und erschien bei cbt. Es ist ein Jugendbuch und handelt von Naomi und Ely, die seit ihrer Kindheit beste Freunde sind und gewisse Regeln aufgestellt haben, um diese Freundschaft nicht zu gefährden. Aber wie es fast immer ist, ist es die Liebe, die alles durcheinander wirft.


Beschreibung:

Naomi und Ely sind seit ihrer Kindheit beste Freunde und haben gemeinsam eine Liste erstellt, auf welcher die Namen von Jungs stehen, die sie niemals küssen dürfen. Der Sinn dahinter ist, ihre Freundschaft nicht zu gefährden.
Natürlich kommt es, wie es kommen muss und Ely bricht die Regel, indem er Bruce küsst - Naomis Freund. Tatsächlich meint Ely es plötzlich richtig ernst mit Bruce und dieser ist ebenfalls nicht abgeneigt.
Das alles stellt für Naomi natürlich eine riesige Katastrophe dar. Nicht nur, dass ihr bester Freund die Regeln gebrochen und ausgerechnet ihren Freudn geküsst hat, sie merkt nun auch noch, was sie daran am meisten verletzt: Naomi ist nämlich nicht in Bruce verliebt, sondern in Ely.

Meine Meinung:

Ich wollte dieses Buch eigentlich nicht rezensieren, weil ich so wenig Begeisterung dafür aufbringen kann.
Die Geschichte klingt eigentlich ganz schön, aber wenn man sie dann liest, ist sie eignetlich eher langweilig. Es geschieht vieles und davon ist das wenigste wirklich spannend.
Ich finde gut, dass das Buch von Freundschaft handelt, auch wenn man daraus noch hätte mehr machen können. Zwar hat man als Leser eine gute Vorstellung von der Verbindung der Beiden, dennoch geht es in dem Buch ja hauptsächlich darum, dass die Freundschaft gefährdet ist und nicht um das Harmonische darin.
Zudem hat mich der Schreibstil mehr als nur genervt, weil in Naomis Parts ständig Sonderzeichen statt Wörtern auftauchen. Wahrscheinlich soll das den Roman aufpeppen oder auf Jugenldiche irgendwie cool wirken, aber mich hat es einfach nur wahnsinnig gestört - vor allem, weil man natürlich auch beim Lesen nicht wirklich abtauchen kann und ständig über diese Sonderzeichen stolpert.
Tatsächlich geben diese Symbole zwar teilweise sogar Sinn und drücken die Sitatuation im wahrsten Sinne des Wortes bildlich aus, jedoch sind sie häufig auch überflüssig.
Was dagegem ganz schön ist, ist die Aufteilung des Buches, so dass man abwechselnd Naomis und Elys Sicht der Dinge erfährt.
Ebenfalls schön ist der Schreibstil (wenn nicht gerade Naomi mit ihren Sonderzeichen zur Sprache kommt). Er ist flüssig und jugendlich und damit genau auf die Zielgruppe abgestimmt.


Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch ist ein Jugendbuch und somit auch auf Jugendliche abgestimmt. Ich empfehle es sehr gerade jüngeren Teenagern von 12 bis 16 Jahren. (Empfohlen wird es ab 13.) Ich denke, dass die Aufmachung des Buches gerade für diese Altersgruppe sehr passend ist.
Wenn man jedoch schon ein wenig reifer ist, muss man sich eher überlegen, ob dieses Buch noch das passende für einen ist. Gerade auch, weil Liebe und Sexualität nicht so angesprochen werden, was ja ein interessanter Punkt ist, wenn man reifer wird.
Für eher jüngere Teenager ist das Buch aber doch zu empfehlen, weil es aus dem Leben geschnitten ist, solche ein tolles Thema wie Freundschaft beinhaltet und auch noch zur Toleranz beiträgt, da Ely eben schwul ist und das in dem Buch als selbstverständlich gehandhabt wird.

Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung zu diesem Buch her eine Minderheit bilde, weil ich fast nur gute Rezensionen dazu gefunden habe.
Aber vielleicht kennt ihr das ja auch - alle finden eine Sache total toll, nur ihr könnt dem Ganzen so gar nichts abgewinnen?! So geht es mir wohl mit diesem Buch.
Aber nur, weil es nicht mein Geschmack ist, möchte ich es natürlich nicht komplett als schlecht abstempeln und gerne eure Meinung dazu erfahren: Wie fandet ihr das Buch denn?
Liebste Grüße,
Jules :)

Ankündigung #6

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, euer Weihnachten war ganz zauberhaft und schön und vielleicht hattet ihr ja sogar ein tolles Buch unter dem Baum liegen.
Mir ging das so und somit kann ich bald schon einen neuen Post veröffentlichen.
Bis dahin  stell ich euch noch ein Buch vor, dass ich schon vor längerer Zeit gelesen habe und eigentlich gar nicht rezensieren wollte.
Aber was solls~ Die Rezi dazu kommt später noch on.
Ansonsten wünsche ich euch einen guten Rutsch und ein schönes neues Jahr.

Liebe Grüße,
Jules :)

EDIT:
Happy new year!!!! :)

Sonntag, 17. November 2013

[sub]optimal (A.C. Lelis)

Hey Leute,

eigentlich wollte ich euch das Buch ja ganz exklusiv kurz nach dem Erscheinen reviewn, aber dann kam der böse Buchhandel und hat es mir einfach nicht geschickt - dabei hatte ich extra vorbestellt! :o
Ich bin immer noch wahnsinnig sauer und bestell dort auch nichts mehr, aber gut, lassen wir das und widmen uns lieber wieder dem Buch:
[sub]optimal ist der neue Roman von A.C. Lelis und im Cursed Side Verlag erschienen. Er besitzt ganze 508 Seiten und handelt von Boris und dessen dominanten Chef Kai.
Man könnte sagen, in dem Buch geht es um Erotik, aber ich scheue mich davor, ihn komplett in dieses Genre zu pressen.


Beschreibung:

Boris ist ein Tänzer ohne Anstellung, der sich deshalb mit einien Nebenjobs gerade so über Wasser halten kann. Da kommt ihm sein neuer Job in einem Fitnessstudio gerade Recht. Leider ist sein Chef Kai recht dominant und Boris weiß nicht wirklich, wie er mit diesem klarkommen soll.
Zudem hat er mit einer unerwiderten Liebe zu kämpfen, was seine Situation nicht besser macht.
Als hätte er nicht schon genug Probleme, holt ihn dann auch noch seine grausame Vergangenheit ein und leider ist es ausgerechnet Kai, der ihn am ehesten zu verstehen scheint. Notgedrungen muss er dessen Hilfe annehmen, was ihm alles andere als leicht fällt. Denn auch wenn er vor Kai nichts zu befürchten hat, ist es ausgerechnet dieser, der ihn immer wieder an seine Vergangenheit erinnert.

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, dass ich zu anfangs ein wenig skeptisch war. Wenn es um das Thema SM geht, bin ich immer ein wenig vorsichtig, weil es schnell in eine Richtung abgleiten kann, in der es mir keinen Spaß mehr macht, es zu lesen.
Wer sich davon auch hat abschrecken lassen, sei beruhigt. Letztlich ist das Buch einfach genauso klasse, wie es schon A.C. Lelis erster Roman (Vorsicht Nachsicht) in dem Verlag war.
Ich habe vorhin schon gesagt, dass ich es nicht unbedingt in das Genre Erotik einordnen möchte, obwohl das Buch natürlich eine gewisse Erotik besitzt und auch vor SM-Szenen nicht zurück schreckt.
Allerdings geht es auch um eine Liebesgeschichte zwischen Boris und Kai, die zwar nicht zuckersüß ist, aber auf ihre eigene Art dann doch sehr herzerwärmend ist.
Diese optimale Mischung hat mir sehr gut gefallen und ich hatte Spaß an dem Buch, wie schon lange mehr an keinem. Auch, weil es recht dick ist, man sich aber dennoch nicht langweilt. Es ist wirklich was zum schmökern!
Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass immer abwechselnd aus Boris' und Kais Sicht die Geschichte erzählt wird. Man hat als Leser also einen guten Überblick über beide Charaktere und deren Gedankengänge.
Kritik habe ich nicht viel. Was mich ein wenig gestört hat, war, dass fast wieder nur homosexuelle Personen aufgetaucht sind. Daran störe ich mich gewaltig, weil man so das Gefühl hat, die ganze Welt wäre schwul bzw. lesbisch. Zudem bietet das natürlich eine breite Auswahl für Klischees, die man dann gut auf die einzelen Personen verteilen kann. Wobei ich jetzt nicht sagen würde, dass das Buch mit Klischees überladen ist.
Ebenfalls gestört hat mich, dass am Ende die Sexszenen immer kürzer ausgefallen sind und auch auf die SM-Elemente nicht mehr eingegangen wurde. Das war insofern irrtierend, dass es ja eigentlich eines der wesentlichen Dinge des Buches ist und ich gerne noch wenigstens eine mehr dieser Sessions gelesen hätte.
Aber dennoch ist das Buch wirklich gelungen und sehr zu empfehlen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch ist ab 18 empfohlen und dieser Empfehlung schließe ich mich schon wegen dem SM-Elementen an. Zudem zieht das natürlich auch Sexszenen mit sich und ich denke, dass man da wirklich erst ab 18 unbedingt hineinlesen muss.
Deswegen ist das Buch auch nicht für Teenager geeignet, obwohl es mit seiner Liebesgeschichte nicht nur puren Sex bereit hält, sondern auch eine gut durchdachte Geschichte.
Wer auf so etwas steht, sollte es lesen und wer sich an das Thema SM nur bedingt oder gar nicht heranwagt, der kann mit diesem Buch gut starten. Es schreckt nicht ab, klärt auf und macht Spaß!

So, jetzt habe ich aber viel gelabert.
War auch mal wieder nötig, nach so langer Zeit ohne Post! :(  Sorry nochmal dafür.
Okay, eine Frage am Ende noch: was haltet ihr von SM in Romanen?
Liebste Grüße,
Jules :)

Freitag, 1. November 2013

Ankündigung #5

Hey ihr,

und sorry gleich vorweg. Eigentlich wollte ich schon längst eine neue Rezi oben haben, aber irwas ist bei der Lieferung falsch gelaufen und ich hab meine neuen Bücher noch gar nicht erhalten. :(
Leider, leider, leider müsst ihr euch noch ein wenig gedulden, aber so bald meine neuen Bücher da sind, lese ich sie so schnell ich kann und dann kommen auch endlich ein paar Rezis. :3

lg
Jules :)

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Irgendwie Anders (Chris P. Rolls)

Hey hey! :)

Heute geht es um "Irgendwie Anders" von Chris P. Rolls, welches 148 Seiten besitzt und durchaus in den Erotikbereich gezählt werden kann. Als Verlag angegeben wurde die CreateSpace Independent Publishing Platform.
Handeln tut das Buch von Mark, der mit seinem Kumpel eine Wette auf laufen hat, welche ihn zu seiner ersten Liebe führen soll.


Beschreibung:

Mark hat mit seinem Kumpel eine Wette laufen. Wenn es ihm gelingt, innerhalb von 30 Tagen 30 Typen flachzulegen, dann bekommt er ein Auto.
Für Mark ist diese Wette natürlich kein Problem, er kommt gut bei Kerlen an und weiß, wie er vorgehen muss, um einfach jeden ins Bett zu bekommen.
Die Sache gestaltet sich allerdings als schwierig, als er auf Nummer 15 trifft. Der Junge entspricht zwar so gar nicht dem, was Mark sonst im Bett hat, aber irgendwie macht gerade das die Sache so richtig spannend und er bricht die goldene Regel, mit jedem nur einmal ins Bett zu gehen. Schnell entwickelt sich aus einem One-Night-Stand eine Affäre, die zu ziemlich vielen Gefühlsverwirrungen führt.
Doch der Junge scheint vergeben - kann Mark mit dieser Tatsache umgehen?

Meine Meinung:

Ich war ja bereits nach "Hard Skin" ein ziemlicher Fan von Chris P. Rolls und habe deswegen auch diesen zweiten Roman gelesen. Zum Glück hat dieser mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil!
Die Story besitzt ihren eigenen Charme: Obwohl das Buch vor Sex und Erotik nur so überquillt, ist es auch wieder gelungen, eine zarte Liebesgeschichte einzubauen, die von keinerlei Kitsch durchzogen wird und trotzdem romantisch ist.
Auch ein wenig Herzweh und Drama findet sich in dem Buch, was aber nicht als negativ aufgefasst werden soll. Es ist der Autorin auch hier wieder gelungen, sämtliche Aspekte des Buchs so herüber zu bringen, dass nichts übertrieben wirkt und man einfach Freude beim Lesen hat.
Leider ist das Buch aber sehr dünn und man hat es dementsprechend schnell durch. Das finde ich ziemlich schade, zum einen, weil man so nur ein kurzes Lesevergnügen hat, zum anderen, weil man sich wirklich wünscht, die Geschichte würde ewig weitergehen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Auch hier ist es wieder sehr schwer, eine Zielgruppe zu definieren. Letztlich behinhaltet das Buch alles, was einen guten Gay-Romance-Roman ausmachen sollte und man kann es jedem ans Herz legen, der eine romantische, aber auch prickelnde Geschichte lesen möchte.
Ich habe keine Altersbeschränkung gefunden, aber da das Buch sehr viel Sex enthält, würde ich es durchaus ab 16 Jahren empfehlen.

Mal eine etwas andere Frage am Schluss:
Es war sehr schwer, dieses Buch als Printversion aufzutreiben und letztlich war es vom Kosten-Nutzen-Faktor auch nicht die optimale Lösung. Ich bin aber jemand, der wirklich gar nichts mit ebooks anfangen kann. Was haltet ihr von ebooks? Ist es doch sinnvoll, sich in solchen Fällen eines anzuschaffen?
Und kommt ihr damit klar, oder gehört ihr auch zu meinem Lesetyp, der sich beim Lesen nur mit Papier zwischen den Fingern wohl fühlt?
Liebe Grüße,
Jules :)

Sonntag, 13. Oktober 2013

Ankündigung #4

Hey! :)

Die Ankündigung ist eigentlich eher ein Update oder so was in der Art.
Ich wollte euch einfach darüber informieren, dass ich gestern auf der Frankfurter Buchmesse war, um mir diese mal anzusehen.
Ich war ja zuvor schon öfters auf der in Leipzig und nun eben auch interessiert an der Frankfurter.
Leider hat mich die Messe ein wenig enttäuscht. Sie ist eben einfach eher für Fachpublikum gemacht und trotz dessen, dass sie einie interessante Events anzubieten hatte, konnte ich mich nicht so richtig mit ihr anfreunde.
Das lag schon alleine an diesen Hallen, die für mich einfach total unübersichtlich sind. Sei es von der Lage der einzelnen Hallen oder von den Ständen darin.
Außerdem hat die LBM natürlich auch mehr Auswahl von Büchern, gegenüber der FBM, in denen man dann auch nicht nur blättern kann, sondern sie auch kaufen darf.
Das hat mir ein wenig gefehlt und ich denke, ich werde mich die nächsten Jahre wieder auf die LBM konzentrieren.
Aber vielleicht betrachte ich das alles auch viel zu kritisch? Wie sieht's denn bei euch aus? Mögt ihr die FBM? Oder findet ihr die LBM besser?

Liebe Grüße,
Jules

PS: Ein neuer Post folgt in Kürze!

Dienstag, 8. Oktober 2013

Dawning Sun (Sandra Gernt)

Hallo! :)

Heute geht es um Sandra Gernts "Dawning Sun", welches 256 Seiten besitzt und im Dead Soft Verlag erschien.
Handeln tut es von Josh, der sich nach seinem unfreiwilligen Outing einigen Anfeindungen gegenüber sieht.
Einordnen würde ich es einfach grob unter Gegenwartsliteratur.


Beschreibung:

Nachdem Josh von seinem ehemals besten Freund geoutet wird, wird er von seinen Klassenkameraden mehr und mehr ausgeschlossen. Doch nicht nur das: Einige homophobe Schüler greifen ihn sogar tätlich an und danach ist für Josh nichts mehr wie vorher.
In seiner Not findet ihn ausgerechnet Tom, der bisher selbst immer ein Außenseiter war. Nur ihm kann Josh fortan vertrauen, was gar nicht so leicht ist, weil Tom sich vor ihm zu verschließen scheint.
Nur nach und nach taut er auf und die zarten Bande zwischen ihnen können sich langsam festigen.
Doch kann ihre frische Beziehung bestehen und wie geht es mit seinen Klassenkameraden weiter, die Josh noch immer mobben?

Meine Meinung:

Wenn ich den Roman mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre dieses Wort wahrscheinlich 'bewegend'. Bewegend, weil in kaum einem Buch Homophobie so erschütternd beschrieben wird, aber auch, weil kaum eine Liebesgeschichte so viel Tiefgang und Zärtlichkeit besitzt.
Damit beinhaltet das Buch gleich zwei Aspekte, die es durchaus lesenwert machen.
Zudem ist es nicht mit Kitsch überladen und dennoch kommen Fans von Liebesgeschichten voll auf ihre Kosten.
Ich muss auch sagen, dass es nicht zu überladen wirkt, obwohl tatäschlich viele Handlungsschritte in dem Buch vorkommen. Und obwohl solch schreckliche Angriffe, wie im Buch beschrieben, vielleicht nicht mehr so gehäuft  vorkommen, wie vor eingier Zeit, wirkt es auch nicht übertrieben.
Mir hat es deshalb sehr gut gefallen und ich hatte es auch sehr schnell durch, obwohl die Seiten wirklich gut gefüllt sind.
Was ich auch schön fand, war, dass man als Leser immer den Überblick behalten hat, weil es mal aus Joshs, mal aus Toms Perspektive geschildert war.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich finde, dadurch, dass gleich zwei grobe Themen (sprich Homophobie und Liebesgeschichte) angesprochen werden, ist das Buch schon für eine relativ große Zielgruppe gehalten. Dadurch, dass Josh auch noch jung ist und das Buch in einer dementsprechenden Sprache gehalten wurde, kann man es  Jugendlichen nur empfehlen, sollte es Erwachsenen aber nicht vorenthalten.
Zudem gibt es keine explizite Altersbeschränkung, obwohl ich es vielleicht erst ab 15 Jahren empfehlen würde, da zum einen Sexszenen darin vorkommen, zum anderen auch Vergewaltigung angeschnitten wird.

So~ das war es auch schon wieder. :D
Was haltet ihr von dem Buch? Findet ihr es gut, auf welche Art und Weise es Homophobie thematisiert, oder findet ihr es zu hochgegriffen?
Liebste Grüße, Jules ;)

Mittwoch, 25. September 2013

Hard Skin (Chris P. Rolls)

Hey Leute!

Endlich ein neuer Post!
Diesmal geht es um den Roman "Hard Skin" von Chris P. Rolls, welcher Dead Soft Verlag erschien und 308 Seiten beinhaltet.
Handeln tut er von Claas, der als geouteter Schwuler plötzlich mit der Nazi-Szene konfrontiert wird.


Beschreibung:

In einem Club trifft Claas das erste mal auf einige Mitlgieder der Nazi-Szene und wird von ihnen wegen seinere Homosexualität schräg angemacht. Gerade Jockel scheint es auf ihn abgesehen zu haben und schikaniert ihn mehrmals vor seinen Kumpels und anderen Leuten.
Doch irgendwie wird Claas das Gefühl nicht los, dass Jockel anders ist, als seine Freunde und das er Claas zwar bloßstellt, ihm aber nichts Böses will.
Langsam aber sicher findet Claas gefallen an ihm und seiner dominanten Art, die er sich natürlich nicht anmerken lassen kann - auch wenn er manchmal den Eindruck hat, Jockel würde es ähnlich gehen.
Und als er diesem nachts begegnet, fühlt er sich in seiner Einschätzung plötzlich bestätigt.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch nahezu verschlungen! Die Geschichte ist deshalb so schön zu lesen, weil sie anders ist, wie die typischen Lovestorys, die man sonst so in diesem Bereich findet.
Sie unterscheidet sich durch die Skinhead-/Nazi-Thematik durchaus von anderen Büchern und gerade das macht die Story so aufregend. Auch spannend sind die Charaktere an sich. Claas ist nicht auf den Mund gefallen und Jockel besticht durch seine dominante Art, weshalb die beiden auch wunderbar miteinander harmonieren.
Obwohl Jockel als eher "maulfaul" und unfreundlich dargestellt wird, steckt in dem Buch so viel versteckte Zärtlichkeit, dass man dahinschmelnzen kann, ohne auch nur einmal das Gefühl zu haben, mit Kitsch konforntiert zu werden.
Zudem habe ich lange nicht solch prickelnde und ausführliche Sexszenen gelesen, die von ihrem wesentlichen Aufbau - sprich äußert dominanter Jockel - her gleich sind, aber dennoch in sich so unterschiedlich und detailliert, dass es einem niemals zu viel wird. Und das, obwohl es ziemlich viele Sexszenen in dem Buch gibt.
Dabei überwiegen diese dann aber doch nicht gegenüber der Handlung, so dass dieses Buch durchaus eine Geschichte erzählt und sich sicher nicht nur der Erotik widmet, selbst, wenn diese stark vertreten ist.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Am liebsten würde ich es ja jedem einzelnen Menschen auf dieser Welt empfehlen, aber natürlich ist es schon wegen der vielen Sexszenen eher etwas für Leute, die sich nicht daran stoßen, viele erotische Szenen in einem Buch vorzufinden.
Wer sich nicht daran stört und zudem noch ein Fan von außergewöhnlichen Liebesgeschichten ist, wird mit diesem Buch aber viel Freude haben.
Eine offizielle Altersbeschränkung finde ich nicht, würde es aber aufgrund der Sexszenen durchaus erst ab 15 oder 16 Jahren empfehlen.

Das war's auch schon wieder von mir.
Was haltet ihr denn von Büchern, in denen Erotik stark vertreten ist? Kauft ihr es euch dann eher oder schreckt es euch ab?
Jules :)

Sonntag, 22. September 2013

Ankündingung #3

Hey Leute,

ich möchte mich nur mal kurz melden. Ich bin gerade dabei, ein neues Buch zu lesen und dazu natürlich so schnell wie möglich eine Review on zu stellen.
Habt noch ein wenig Geduld mit mir, bei mir ist es gerade alles ein wenig  stressig und die Zeit zum Lesen begrenzt. :(
Ich wollte auch noch mal auf mein Lovelybooks-Profil verweisen, weil das sicher untergegangen ist. Mein Benutzername dort ist: JulesB
Dort habe ich zu jedem Buch hier noch einmal eine knappere Review und ihr könnt sehen, was ich gerade lese und was auf meinem Wunschzettel steht. Wenn ihr auch angemeldet seid, kann man sicher auch mal quatschen und vielleicht habt ihr auch einen Tipp, was ich mir an Büchern mal holen könnte.
 Dann bist zum nächsten Post,

euer Jules :)

Samstag, 14. September 2013

Das Meer in seinen Augen (L. B. Roth)

Hey ihr Lieben!

Heute gibt es wieder eine neue Review zu einem Buch.
Und zwar geht es heute um L. B. Roths Roman "Das Meer in seinen Augen", welches bei Himmelstürmer erschien und von David handelt, der mit seinen Eltern umzieht und in seiner neuen Heimat die große Liebe findet.
Es umfasst 472 Seiten.



Beschreibung:

Das David schwul ist, weiß er schon lange, aber erfahren darf es niemand. In seiner alten Schule wurde er oft verspottet, obwohl seine Mitschüler sich gar nicht sicher waren, ob er tatsächlich schwul ist. Und auch seine Eltern sind streng konservativ und machen ihm auch so schon genug Probleme.
Als er umzieht, freundet er sich bald mit dem Nachbarssohn Merlin an, der sich als schwul entpuppt und zu Davids erster großer Liebe wird.
Aber etwas steht zwischen ihnen: Merlin hat ein großes Familiengeheimnis, dass so ziemlich alles ins Wanken bringen könnte.

Meine Meinung:

Ich muss euch ganz erhlich sagen, dass ich mit diesem Buch nichts anfangen kann.
Die Liebesgeschichte ist wirklich wahnsinnig süß, aber umso nerviger ist das Familiengeheimnis Merlins. Zwar bringt dieses Geheimnis die nötige Spannung mit, die sich auch bis zum Ende des Buches zieht, allerdings ist es teilweise so unglaublich mysteriös, dass man am liebsten aufhören würde zu lesen.
Ich hatte also nur an gewissen Stellen Spaß und musste mich manchmal sogar zwingen, weiter zu lesen.
Das ich es getan habe lag dann zu meist nur an Davids Problemen, welche für mich das Buch ausmachen. Merlins ganze Sorgen und Geheimnisse und alles, was damit auch noch zu tun hat, hingegen, haben mich einfach nur genervt.
Aber wer gerne Bücher liest, die über das normale Maß an Spannung hinausgehen, wird hier genau richtig sein. Und gut geschrieben ist es dann doch wirklich und auch die Charaktere sind großarig herausgearbeitet.
Mir gefällt auch, dass die Sichtweise wechselt und man als Leser einen guten Einblick bekommt.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wie gesagt, ist das Buch eher für Leute, die etwas lesen wollen, dass über eine normale Liebesgeschichte hinaus geht. Aber natürlich können sich auch Fans von einfachen schwulen Liebesgeschichten davon angesprochen fühlen, die nichts gegen ein bisschen viel Drama haben.
 Emfpholen wird das Buch ab 14 Jahre und dem schließe ich mich an. Es gibt keine wirklich ausführlichen Sexszenen, obwohl Sex durchaus ein großes Thema ist.

Ich fand das Buch ja nun nicht so gut, aber ich habe auch viele postivie Reviews gelesen.
Wie fandet ihr es?
Jules :)

Freitag, 6. September 2013

Die Mitte der Welt (Andreas Steinhöfel)

Hey ihr Lieben!

Endlich gibt es mal wieder einen neuen Post!
Diesmal geht es um "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel. Das Buch erschien bei Carlsen und umfasst 480 Seiten, auf denen der Protagonist Phil versucht, mit seinem seltsamen Leben klarzukommen.


Beschreibung:

Phils Familie ist anders, als andere. Seine Zwillingsschwester schottet sich von allen ab und lebt ein Leben voller Geheimnisse und seine Mutter hat eine Affäre nach der anderen und ist auch sonst keine wirkliche Unterstützung für Phil. Dabei sehnt dieser sich nur nach ein wenig Ordnung und Geradlinigkeit. Auch, weil ihre Familie nicht gerade hoch angesehen wird und er es schwer hat, Anschluss zu finde.
Was vor allem dann zum Problem wird, als er auf Nicholas trifft...

Meine Meinung:

In diesem Buch geht es gar nicht mal so sehr nur um das Thema Homosexualität, sondern auch viel um Selbstfindung und das Gefühl, nirgendwo dazu zu gehören.
Phil fühlt sich von vielen alleine gelassen und das einzige, was ihm seine Mutter beibringt, ist, an sich selbst zu glauben und sich von anderen Leuten nicht reinreden zu lassen.
Das ist für Phil natürlich sehr schwer, weil zum einen einige Menge Familienprobleme auf ihn einwirken, die er zu bewältigen hat, als auch die Tatsache, dass er sich in Nicholas verliebt und sein Schwulsein zu akzeptieren hat.
Kritiker behaupten oft, das Buch würde sehr viele Klischees enthalten, aber ich glaube nicht, dass dem so ist. Ich habe zumindest nicht mehr gefunden, als in manch anderen Büchern über Schwule auch - ja eigentlich sogar weniger.
Außerdem hat mich dieses Buch gar nicht so wegen seiner "homosexuellen Handlung" fasziniert, sondern eher wegen all dem drum rum. Diesem Familienwahnsinn und dieses teilweise sehr weisen Phrasen und Erkenntnissen, welche man dem Buch entnehmen kann.
Ich finde, dieses Buch ist eines der besten Bücher überhaupt und wer es nicht liest, ist einfach selbst Schuld!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Obwohl Phil homosexuell ist, behandelt dieses Buch so viele andere Themen, dass es eindeutig nicht nur etwas für Leute ist, die gerne ein Buch darüber lesen möchten. Eigentlich ist es für jeden etwas, der ein wenig an Phils außergewöhnlichen Leben teilhaben möchte.
Das empfholhene Alter entspricht 12-16 Jahren, aber ich finde, man kann dieses Buch durchaus auch lesen, wenn man schon älter ist, weil es das besondere Etwas besitzt, dass man auch Erwachsenen wirklich nicht vorenthalten sollte.

Für mich gibt es wirklich kein Buch, dass mich auf ähnliche Weise stark beeindruckt hat, wie dieses Buch. Geht es euch ähnlich?
Lasst es mich wissen!
Jules :)

Donnerstag, 29. August 2013

Ankündigung #2

Hey Leute!

Kein Buchpost heute, sorry.
Ich wollte euch nur informieren, dass mir so langsam die Bücher ausgehen und ich mir erst mal einen Stapel neuer zu Gemüte führen muss, ehe ich weiter Rezensionen hier schreiben kann. Nur als kleine Vorwarnung! ;)
Aber keine Angst - es geht schon weiter, wohl nur wesentlich langsamer, als momentan üblich.
Einige wenige Bücher habe ich auch noch und neue kommen ja auch dazu - es lohnt sich also, ab und an mal reinzuschauen!


Liebste Grüße,
Jules :)

Mittwoch, 28. August 2013

Chaosprinz 1&2 (Katja Kober)

Hey ihr Lieben!

Sooo, nach einiger Zeit gibt es endlich wieder einen neuen Post von mir! Ich war das WE ja nicht da und hatte dann auch noch ziemlich zu tun, die Tage - aber länger möchte ich euch wirklich nicht warten lassen.
Als kleinen Trost, gibt es heute eine Bücherreihe - naja, zumindest sind es zwei Stück, die zusammen eine abgeschlossene Story bilden.
Es geht um den Graphic Novel "Chaosprinz" von Katja Kober, welcher auch wieder im Cursed Side Verlag erschient.
Band 1 hat 545 Seiten und Band 2 hat 649 Seiten (macht - für alle rechenfaulen - 1194 Seiten!).
Ich weiß nicht, ob es die Bücher noch immer in einer Box gibt, ich habe sie jedenfalls noch in einer praktischen Box erhalten.
Die Illustrationen stammen wieder von Janine Sander.
Handeln tut die Geschichte von Tobi, der zu seinem Vater ziehen muss, als seine Mutter beschließt, nach Afrika auszuwandern. Dort trifft er nicht nur seit langer Zeit nicht nur auf seinen Dad, sondern auch auf dessen Familie - insbesondere auf den Sohn seiner Stiefmutter.




Beschreibung:

Band 1:
Tobias hat keine Lust, mit seiner Mutter nach Afrika auszuwandern, also muss er wohl oder übel zu seinen Vater nach München ziehen. Diesen hat er nur leider seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und das Verhältnis zu ihm und über die Jahre deutlich abgekühlt.
Dennoch versucht er, seinen Vater näher kennenzulernen und vielleicht aufzuholen, wass die Beiden jahrelang von einander entfernt hat.
Das ist aber gar nicht so leicht, denn sein Vater arbeitet fast nur und hat keine Zeit für Tobias. Doch nicht nur das: Auch mit der hochfeinen neuen Familie seines Vaters hat Tobias absolute Probleme.
Nicht nur, dass niemand ihn wirklich hier haben möchte, man lässt es ihn auch noch spüren. Und gerade sein Stiefbruder Alex macht dies mehr als deutlich - und das, obwohl Tobias ihm doch schon längst mit Haut und Haaren verfallen ist.

Band 2:
Die Wogen haben sich langsam aber sicher etwas geglättet und das Verhätnix dass Tobais zu Alex hat, wirft immer wieder fragen auf und ist auch sonst recht chaotisch.
Obwohl Alex immer wieder Interesse an ihm zeigt, scheint er es nicht für nötig zu halten, auch nur in irgendeiner Weise zu ihrer Beziehung zu stehen - die irgendwie auch noch gar nicht wirklich eine ist.
Und dann spitzt sich auch noch ein Familiendrama zu und Tobias muss sich noch ganz anderen Problemen stellen, als nur seiner chaotischen Liebesbeziehung mit Alex.

Meine Meinung:

Man kann bei diesem Buch schon nur auf seine Kosten kommen, weil über 1000 Seiten natürlich für ein langes Lesevergnügen optimal sind. Wer jetzt denkt, dass es ja irgendwann langweilig werden muss, wenn man auf so viel Seiten noch Handlung einbauen muss, der irrt.
Es ist in der Tat durchweg spannend, weil eben nicht nur die Lovestory der beiden Jungen beschrieben sind, sondern auch noch ganz viel darum herum.
Da gibt es Tobias' neue Freunde, seine Beziehung zu seinem Vater, einige Familienprobleme und seine  chaotische Mutter. All das muss ja irgendwo Platz finden, wass die Seitenzahl dann auch erklärt.
Und gerade deswegen ist das Buch auch so toll, weil es eben viel mehr ist, als nur ein Liebesroman.
Und zusätzlich dazu gibt es auch noch die ein oder andere erotische Szene und wirklich erstklassige Zeichnungen.
Ich mochte Janine Sanders Zeichnungen ja schon immer - aber diese hier: der Wahnsinn!
Vor allem, weil die Zeichnungen diesmal auch noch farbig sind. Das macht es noch mal schöner.

Altesberschränkung/Zielgruppe:

Es gibt irgendwie keine Empfehlung, aber das Sex ja durchaus darin vorkommt, würde ich es ab 14/15 Jahren empfehlen.
Wie gesagt, ist es nicht nur etwas für Leute, die auf diese typischen Boys Love Romanzen stehen, sondern auch für Leute, die ein wenig mehr von einer Geschichte erwarten, als einzig und alleine eine Lovestory.
Und überhaupt kann ich es nur empfehlen, weil es mich wirklich begeistert hat!

Was haltet ihr von dem Buch?
Und was haltet ihr von so Reihen? Immerhin kann man ja die Bücher nicht einzelnen lesen, sondern muss immer alle Bücher kaufen, um zu wissen, wie es ausgeht. Langer Lesespaß oder nervige Angelegenheit?
Grüße, Jules ;)

Donnerstag, 22. August 2013

Das andere Gesicht (Michael Heistermann)

Hey ihr!

Ja, heute gibt es zwei Posts. Ich bin nämlich dann bis Montag nicht da und damit ihr mich nicht vermisst, gibt's jetzt eben heute mehr.
Das zweite Buch heißt "Das andere Gesicht" von Michael Heistermann und erschien im Himmelstürmer Verlag in der Reihe "Junge Liebe". Es umfasst 213 Seiten, auf denen Elias seine große Liebe im Urlaub trifft.


Beschreibung:

Elias hat alles was man will: Coole Freunde, seine Freundin Rebecaa und überhaupt ein geregeltes Leben. Im Urlaub dann aber trifft er auf René und dieser wirbelt Elias Gefühlswelt und somit auch sein ganzes Lebn gewaltig durcheinander.
Sich dessen bewusst, nähern sich die Jungen an und erleben einen intensiven Urlaub, nachdem nichts mehr ist, wie es mal war.

Meine Meinung:

An sich ist die Geschichte ganz okay, nur leider nicht wirklich etwas besonderes.
Es ist eine süße, zarte Liebesgeschichte, die nur ei nwenig langweilig und eintönig wirkt, weil es eben nur darum geht.
Auch finde ich es teilweise ein wenig unrealisitisch oder zumindest einfach zu "passend". Aber ansonsten ist das Buch schon okay und sicher eine gute Wahl aus der Reihe "Junge Liebe". Immerhin habe ich in dieser Reihe auch schon ganz andere Dinge erlebt.
Mit den Charakteren wird man aber auch warm und der Stil ist ans ich auch ganz gut, weshalb es schon mal eine kurzweilige Lektüre - vielleicht für den eigenen Urlaub ist - die einen sicher beschäftigt und unterhält.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Empfohlen ist es ab 16 Jahren, weil durchaus auch Sexszenen vorkommen. Diesem kann ich mich nur anschließen.
Geeignet ist es für alle, die eine süße Urlaubsromanze ohne viel Drumrum lesen wollen.

Was haltet ihr von dem Buch? Ein gelungenes Exemplar der Reihe "Junge Liebe"?

Innerlich fremd "... wer will schon schwul sein...." (Martin Hofmann)

Hey ihr!

Heute stell ich euch meinen absoluten Lieblingsroman vor! Es handelt sich um ein Jugendbuch und erschien im Auensee Verlag. Der Titel heißt "Innerlich fremd ... wer will schon schwul sein..." und geschrieben wurde es von Martin Hofmann.
Das Buch ist schon sehr alt und ich weiß nicht, ob man es überhaupt noch neu kaufen kann oder ob nur noch gebrauchte Exemplare im Umlauf sind. Wenn, wäre das sehr schade, weil es einfach ein großartiges Buch ist!
Es umfasst 469 Seiten und handelt von Sandy, der im Laufe seiner Puberät merkt, dass er schwul ist.




Beschreibung:

Sandy erlebt bereits mit 12 Jahren ein Schauspiel unter Jungs, dass ihn ziemlich verstört. Noch schlimmer ist, dass er es einfach nicht vergessen kann und deshalb nach Möglichkeiten sucht, sich seinem Innersten klar zu werden. Dabei begleiten der Leser Sandy dann einige Jahre und nimmt Teil an den Höhen und Tiefen seiner Orientierungslosikeiten und dem Wissen, dass er nicht länger leugnen kann, schwul zu sein.

Meine Meinung:

Das Buch ist kurz gesagt Adoleszenzroman, der darauf aus ist, die Zerrissenheit in Sandy deutlich zu schildern und dabei seine Pubertät in einem schön gestalteten Roman darzustellen.
Sandy wird einen sofort sympathisch, was daran liegt, dass das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben wurde.
Dadurch hat man auch schon fast das Gefühl, dass man selbst diese Erfahrungen macht, was das Buch zu einem noch viel intensiveren Erlebnis werden lässt.
Zudem muss man nicht nur Sandy, sondern auch die Nebenfiguren einfach mögen. Sie sind alle so unterschiedlich und so kontrastreich und dabei alle auf ihre Weise toll.
Es ist defintiv der beste Coming-out Roman, den ich kenne, weil es gar nicht um das Coming-out vor anderen, sondern nur um das Coming-out vor sich selbst und seinen engsten Freunden ist.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich empfehle das Buch ab 14 Jahren, weil durchaus einige Dinge darin vorkommen, die all zu junge Leser nicht lesen sollten.
Weil es schwule Jugendliche aber so gut unterstützt, wäre es zu schade, lange mit dem Lesen zu warte.
Zu empfehlen ist es wirklich Jugendlichen, die in einer Identitätskrise stecke oder sich ihrer sexuellen Neigung klar werden wollen. Es unterstützt und gibt Kraft und deswegen ist es auch das beste Buch, was ich je dazu gelesen habe!

Teilt ihr meine Meinung?
Jules ;)

Mittwoch, 21. August 2013

Vorsicht Nachsicht (A. C. Lelis)

Hey ihr!

Bald kommt der neue Roman von A. C. Lelis heraus und passend dazu, möchte ich euch nun ihren ersten im Cursed Side Verlag vorstellen: "Vorsicht Nachsicht"
Der Roman ist wieder ein Graphic Novel mit den Zeichnungen von Janine Sander und handelt von Ruben, der sich in die Stimme eines Radiomoderators verliebt.
Er besitzt 524 Seiten.
Übrigens - und das macht es so spannend - gehört das Buch in die Kategorie Erotik.

 

Beschreibung:

Ruben studiert und kellnert und hat somit einen wenig erfüllten Alltag. Das einzige, was ihn ein wenig erheitert ist dies tolle Stimme des Radiomoderators Killian.
Als er diesem eines Tages live gegenübersteht, muss er erkennen, dass Killian ganz anders ist, als er es sich immer erträumt hat und vor unmoralischen Angeboten nicht zurückschreckt. Auch Ruben gegenüber nicht, was den Stein ins Rollen bringt.
Es entwickelt sich eine Beziehung, die für Ruben nur Fragen über Fragen aufwirft.

Meine Meinung:

Ich fand das Buch herrlich! Angefangen schon bei den prickelnden Sexszenen, die wirklich sehr schön ausgeführt sind, bis hin zu der Geschichte, die so verzwickt und spannend ist, dass man selbst, als sie dann schon ein Paar sind, nicht weißt, was eigentlich Sache ist.
Man fiebert also bis zur letzten Seite mit, wie sich die Gefühle der beiden entwickeln und erfreut sich an vielen kleineren und größeren Problemen, aber auch schönen Momenten.
Zudem sind die Charaktere wirklich liebevoll gestaltet und man muss sie einfach mögen! Zudem ist es ein schöner lockerer Schreibstil, der mich echt begeistert hat.
Und auch die Zeichnungen von Janine Sander sind wirklich sehr schön geworden und passen gut zu der Geschichte.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch ist ab 18 Jahren  und das ist auch gut so, weil die Sexszenen natürlich stark hervorgehoben werden. Und das spiegelt sich dann auch noch in den Zeichnungen wieder, obwohl die Zeichnungen - keine Angst! - nicht obszön sind.
Wer auf Erotik steht, ist hier richtig. Da das ganze aber in eine total schöne Lovestory gepackt ist, ist es auch für Leute etwas, die einfach einen schönen schwulen Roman lesen wollen, in dem eben auch Sex eine Rolle spielt.

Was haltet ihr von dem Buch? Findet ihr die Mischung zwischen Story und Sex genauso gelungen wie ich oder erwartet ihr von einem Buch im Genre Erotik noch mehr Sex und weniger Blabla?
Jules :)

Sonntag, 18. August 2013

Leben um zu lieben (M. Hart)

Hey ihr! :)

Heute geht es um M. Harts Roman "Leben um zu lieben" aus dem Himmelstrümer Verlag. Auf 141 Seiten geht es um Yannek, der von einer Chatbekanntschaft aus seiner Isolation gerettet wird.
Das Buch ist in der Reihe "Junge Liebe" des Verlags erschienen.


Beschreibung:

Yannek lebt nach dem Tod seiner Eltern zurückgezogen und hat noch ein weiteres großes Problem: Er schweigt seitdem.
Deswegen hat er auch keinerlei soziale Kontakte - abgesehen von seiner Nachbarin, die Einkäufe für ihn erledigt - und traut sich kaum aus dem Haus.
Nur in Chaträumen ist er oft unterwegs, redet dort aber selbst nicht mit. Nur einmal kann er es sich nicht verkneifen, einen Kommentar zu posten und lernt dadurch Kevin kennen.
Die beiden Jungen lernen sich kennen und treffen sich irgendwann auch, aber obwohl es Kevin gelingt, Yannek wieder ein wenig in das normale Leben einzugliedern, schwebt ein Schatten über ihrer Beziehung: Kevin scheint nicht an Yannek, sondern an seinem Mitbewohner interessiert.

Meine Meinung:

In diesem Roman vereinen sich sehr viele Themengebiete, die ihn wirklich zu einem unvergleichlichen Leseerlebnis machen. Zum einen geht es um einen verstörten Jugendlichen, der wieder lernen muss, zu leben. Zum anderen geht es um das Coming-out und um große Gefühle.
Fast ist es wie ein typischer Boys Love Roman, mit viel Drama und viel Herz.
Jedoch stört das nicht weiter, weil die Geschichte Buch einfühlsam, sehr liebevoll und sehr detailliert geschildert wird.
Ich würde es durchaus als einen sehr gelungen Roman bezeichnen, der es wirklich wert ist, gelesen zu werden. Vor allem, weil nicht nur die Homosexualität an sich als Thema in dem Buch aufkommt, sondern weil auch Yanneks Menschenscheu aufgegriffen wird.
Mich selbst hat es jedenfalls beeindruckt und auch nur wegen diesem Buch bin ich der Reihe treu geblieben, weil einige Bücher daraus mich zuvor abgeschreckt hatten.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Geeignet ist es sowohl für diejenigen, die gerne Boys Love lesen, als auch für die, die sich eher nicht mit typischen Liebesgeschichten abgeben möchten. Das Buch schafft es wunderbar, sowohl der einen als auch der anderen Zielgruppe teilweise gerecht zu werden.
Es gibt eine offizielle Altersbeschränkung vom Verlag, die besagt, das Buch ist bereits ab 12 Jahren geeignet.
Ich selbst würde das Alter aber auf 14 setzen, da der Sex am Ende durchaus beschrieben wird.

Ich glaube, ich habe schon mal gefragt, aber ich bin mir nicht mehr sicher - ist aber auch egal, ich will es jetzt doch schon mal wissen: Was haltet ihr von Reihe "Junge Liebe"? Mögt ihr alle Bücher aus ihr oder eher nur ein paar wenige? Es gibt ja auch sehr unterschiedliche Romane darin - welche Richtung findet ihr interessanter?
Grüße, Jules. :)

Freitag, 16. August 2013

Ankündigung #1

Hey ihr!

Ich werd die nächste Zeit nicht mehr jeden Tag on kommen können und folglich gibt es auch nicht merh so viele Posts.
Außerdem hab ich auch nicht unendlich viele Bücher, also werde ich wohl echt nicht mehr täglich eines rezensieren können.
Aber noch habe ich ja welche und neue kommen auch regelmäßig hinzu - also keine Angst.
Zwar kein tägliches Update, aber es geht hier weiter!
Wollte ich euch nur schnell sagen, damit keiner Angst hat, ich poste nichts mehr!

Liebe Grüße,
Jules

Mittwoch, 14. August 2013

Männerheld (Katja Kober)

Hey! :)

Heute wie versprochen Teil 2! Es ist keine direkte Fortsetung, also müsst ihr den ersten nicht zwingend gelesen haben. Diesmal geht es um Abels geschichte.
Und noch schnell zu den Fakten: "Männerheld" stammt von Katja Kober, ist ebenfalls ein Graphic Novel, erschien bei Cursed Side und umfasst 480 Seiten.
Die Zeichnungen stammen auch diesmal wieder von Janine Sander.


Beschreibung:

Abel ist noch immer der Macho, den wir schon aus "Harlekin" kenne. Dennoch hat er zumindest ein wenig daran zu nagen, dass Max ihn für seinen verhassten Bruder hat sitzen lassen.
Um das zu verdrängen, versucht er mit allen Mittlen, sich abzulenken und sich durch die Stadt zu vögeln.
Schlimmer wird es auch noch, als er den Bruder seines Kumpels, Levi, kennenlernt. Dieser geht ihn gewaltig auf die Nerven und er tut alles, um ihn immer wieder zu ärgern und zu provozieren.
Aber wie heißt es bekanntlich so schön? Was sich neckt, das liebt sich.

Meine Meinung:

Ich finde den Roman fast besser, wie "Harlekin". Er ist etwas weniger kitschig und schreit nicht so komplett nach Boys Love. Außerdem sind die Dialoge zwischen Abel und Levi mehr als lustig, weil sie sich wirklich ständig piesaken.
Ehrlich gesagt war mir Levi am Anfang aber so gar nicht sympathisch und das hat sich erst Recht spät im Buch gelegt. Ich empfinde das als Manko, weil es keinen Spaß macht, wenn man einen der Protagonisten nicht mag.
Irgendwann ändert sich das aber und ab dem Moment ist der Roman wirklich klasse.
Wieder etwas unrealistisch ist, dass einfach JEDER schwul zu sein scheint. Das nervt mich wirklich sehr!!!
Aber davon abgesehen ist der Roman echt gut und die Zeichnungen wieder klasse!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Auch dieser Teil wird ab 16 empfohlen, was bei den Sexszenen auch nötig ist.
Geeignet ist er für alle, die auf Boys Love stehen und auch für die, die dazu etwas distanzierter stehen, weil der Roman nicht all zu kitschig ist.

Mögt ihr die Romane von Katja Kober? Ich würde mich ja freuen, wenn es einen neuen von ihr gäbe! Wie sieht's bei euch aus`?
Jules :)

Dienstag, 13. August 2013

Harlekin (Katja Kober)

Hey! :)

Heute wieder ein Graphic Novel, genauergesagst "Harlekin" von Katja "LibbyReads" Kober. Das Buch umfasst 496 Seiten und erschien im Cursed Side Verlag. Handeln tut es von Max', dessen Alltag vom jüngeren Bruder seines Freundes mächtig durcheinander gewirbelt wird.
Die Zeichnungen sind Janine Sander.


Beschreibung:

Max' Leben ist komplett durchorganisiert und nichts wird dem Zufall überlassen. Das ändert sich schlagartig, als er auf einer Familienfeier den jüngeren Bruder seines Freundes Abel kennelert: Noah.
Obwohl Noah so ganz anders ist, als Max selbst, macht ausgerechnet dieser ihm nach und nach bewusst, dass sein Leben nicht so erfüllt ist, wie er sich gerne einzureden versucht. Vor allem dann nicht, nachdem er mit seinem Freund immer wieder wegen Noah in Streit gerät. Dieser kann seinen Bruder nämlich gar nicht ab und Max gerät folglich zwischen die Fronten. Nur für welche Seite wird er sich entscheiden?

Meine Meinung:

An sich ist der Roman durchaus gut gelungen. Er liest sich flüssig, er ist spannend und die Geschichte ist zwar mal wieder typisch Boys Love, aber nicht zu übertrieben süß, was sie eigentich zu einer niedlichen Liebesgeschichte macht.
Was mich allerdings gestört hat, war die Tatsasche, dass in dem Buch nahezu jeder schwul schien. Ich finde das immer ein wenig befremdend, weil es ja durchaus auch noch heterosexuelle Menschen auf diesem Planten gibt, aber die Protagonisten natürlich immer genau auf die wenigen homosexuellen treffen.
Wenn man aber davon absieht, dass das ganze vielleicht 100%ig realistisch ist, dann hat das Buch eigentlich alles, was mach braucht.: Ein wenig Drama, ein bisschen Liebe und übrigens sehr schöne Sexszenen.
Was ebenfalls zu loben ist. Die Protagonisten haben alle eine gut ausgebildete Persönlichkeit und man gewinnt sie alle irgendwie lieb.
Zudem sorgt das Buch mal wieder für den ein oderen anderen Lacher, weil eingie Dialoge oder Situationen doch recht lustig sind.
Ein Wort noch zu den Zeichnungen: Ich finde sie sehr schön und passend und es gibt sie auch relativ zahlreich in dem Buch. Ich würde jetzt nicht wirklch etwas bemängeln wollen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wie gesagt, ist die Geschichte schon eine typische Boys-Love-Story. Folglich würde ich sie auch nur den Leuten empfehlen, die zumindest ein bisschen auf Kitsch stehen. Zwar ist sie nicht übermäßig kitschig, aber ganz so unromantisch und süß ist sie dann doch nicht.
Der Verlag empfiehlt das Buch ab 16 Jahren und dem kann ich mich nur anschließen. Es gibt Sexszenen, die auch beschrieben werden, auch wenn es sich um keinerlei all zu pikante Praktiken handelt.

Im Verlag erschien auch schon ein Folgeband mit dem Namen "Männerheld", indem dann die Geschichte von Max' Freund Abel erzählt wird.
Selbstverständlich gibt es dazu auch eine Review - und zwar morgen! Also morgen wieder reinschauen! ;)
Liebste Grüße,
Jules :)

Montag, 12. August 2013

Gegen den Wind (Jan Tilmann)

Hallo! :)

Das heutige Buch nennt sich "Gegen den Wind", stammt von Jan Tilmann und ist im Himmelstürmer Verlag erschienen.
Es umfasst 147 Seiten, auf welchen es um Jannik geht, der nach einer wilden Partynacht erkennen muss, dass er schwul ist.
Das Buch erschien in der Kategorie "Junge Liebe"  des Verlags, ist aber nicht wirklich ein Jugendbuch sondern wird eher in die Gegenwartslitertaur eingeordnet.


Beschreibung:

Auf einer Party verliert Jannik seine Unschuld und erkennt, dass er schwul ist. Mit seiner ersten Liebe Ben ist er nur kurz zusammen, aber dann verliebt er sich in Amon, einen neuen Mitschüler.
Auf einer Klassenfahr finden sie zueinander und erleben das große Glück, aber schon bald müssen sie merken, dass es nicht überall so idyllisch ist und es durchaus Orte gibt, an denen man es als Homosexueller nicht leicht hat.

Meine Meinung:

Von diesem Buch war ich einfach nur unheimlich enttäuscht!
Nicht nur, dass die Handlung einfach absolut unrealistisch ist, auch das Thema Sex kommt einfach viel zu oft vor. Vor allem das: Die Art und Weise, wie über Sex geredet wird, das Jannik ständig an Sex denkt und das auch noch eine unglaublich ordinäre Sprache verwendet wird, wenn Sex zum Thema wird, macht das Buch in meinen Augen einfach nur schlecht.
Zudem kommt Jannik wirklich als - entschuldigt die Wortwahl - Fickmatratze rüber, der alles mitnimmt, was nicht bei 3 auf dem Baum ist.
Das ganze ist recht schade, weil ich es schön gefunden hätte, wenn das Buch nicht das aboslute Klischee breittreten würde, das Schwule sich quer durch die Gegend ficken.
Und auch sonst: Die Protagonisten flüchten vor der ach so intoleranten Gesellschaft, die sich allerdings nur in zwei Mitschülern bemerkbar macht. Das ganze wirkt unglaublich unrealistisch. Zum einen ist es in der Regel nicht so, dass bis auf zwei Leute, keiner etwas dagegen hat, zum anderen flüchtet man nicht wegen solch winzigen Kleinigkeiten, wie im Buch beschrieben werden, gleich in ein ganz anderes Leben.
Und auch so ist die ganze Flucht der beiden Jungs seltsam irreal.
Alles in allem würde ich es nicht als schlechtes Buch bezeichnen wollen, aber es ist defintiv enttäuschend!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Allein wegen der ordinären Wortwahl hätte ich das Buch ja erst ab 18 Jahren freigegeben. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ständig wild herumgefickt wird.
Tatsächlich gibt es aber keine offizielle Altersangabe. Ich empfehle es ab16 Jahren.
Zielgruppe ist  bei dem wohl jeder, der gern schmutige Bücher liest. Und ja, ich mein das echt so. Zwar geht es auch um ein Coming-out, aber ich finde, die sensible Art, mit der man sonst ein Coming-out beschreiben würde, fehlt schon wegen der häufigen Sexgeschichten, völlig.

Fandet ihr dieses Buch gut? Stört euch diese Art und Weise, wie mit Sex umgegangen wird, nicht?
Lasst es mich wissen,
Jules! :)

Sonntag, 11. August 2013

Mein Prinz, der Callboy (Hartwig Schröder)

Heyho! :)

Heute mal etwas ganz anderes. Es geht heute um eine Bibliographie. An sich zählt das Buch zu den Sachbüchern, aber das finde ich zu grob forumuliert.
Das Buch nennt sich "Mein Prinz, der Callboy", wurde von Hartwig Schröder geschrieben und erschien im Eichborn Verlag. Auf 255 Seiten geht es um die Erlebnisse eines Jungen als Callboy in Berlin.


Beschreibung:

Hartwig und Andreas sind neu nach Hamburg gezogen. Aus sexuellem Interesse und der Lust heraus, etwas erleben zu wollen, fangen sie an, als Callboys zu arbeiten. Damit brechen sie komplett aus ihrem ehemaligen Leben als Söhne reichen Hauses aus der Provinz aus.
Schonungslos ehrlich wird in dem Buch erzählt, welche sexuellen Arbeiten mit vielen unterschiedlichen Männern sie dabei haben, aber auch vom ganz normalen Alltag, außerhalb dieses Berufes.

Meine Meinung:

Es ist wirklich interessant zu lesen, wie die Arbeit eines Callboys von Statten geht und welche unterschiedlichsten Dinge dabei erlebt werden. Man kann sich sicher sein, dass auch nach 255 Seiten expliziter Beschreibung des Tätigkeitsfelds noch niemandem langweilig wird.
Man bekommt einen guten Einblick in die Arbeit, über die verschiedensten Menschen, die diese Dienstleistung in Anspruch nehmen und natürlich über den Sex, der dabei das wesentliche Thema ist.
Zudem geht es auch um den Alltag eines Callboys, um das Doppelleben, um eine Beziehung, die mit diesem Nebengeschäft leben muss, um die Gefahren, die dahinter stecken und eingie andere Probleme.
Obwohl es "nur" eine Bibliografie ist, liest es sich wie ein Roman und jeder, der über diese Thema und darüber hinaus, auch über einen einfachen schwulen Menschen, etwas lese möchte, sollte es sich kaufen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Es gibt keine Altersbeschränkung, warum auch immer. Vielleicht, weil es ja eigentlich nur ein Sachbuch ist. Ich würde es aber durchaus erst ab 16 empfhelen, da natürlich die eine oder andere extravagante Sexpraktik zur Sprache kommt und Sex auch sonst Dauerthema ist.
Wer aber denkt, es ist ein Buch, das man - entschuligt den Ausdruck - als Wichsvorlage verwenden kann, der irrt. Das Buch bietet einen guten Einblick in das Leben eines Callboys und darüber hinaus auch auf das Leben eines Menschen. Jeder, der schon einmal ein schnungslos ehrliches Buch über dieses Thema lesen wollte oder der jetzt denkt, es könnte auch mal interessant sein, sollte das Buch auch lesen - es lohnt sich!

Was haltet ihr von Bibliografien? Findet ihr sie spannend oder langweilig?
Und was haltet ihr von dieser?
Lasst es mich wissen! Jules :)

Samstag, 10. August 2013

Koch zum Frühstück (Rona Cole)

Hey ihr Lieben!

Heute gibt es wieder eine Rezension zu einem Graphic Novel. Und zwar zu Rona Coles "Koch zum Frühstück" aus dem Cursed Side Verlag, welcher 576 Seiten besitzt und von Sternekoch David handelt, der sich plötzlich um seine Nichte kümmern muss und sich dann auch noch verliebt.
Die Zeichnungen stammen übrigens von Lancha.


Beschreibung:

David ist Sternekoch und interessiert sich auch für nichts anderes, als sein Essen. Deshalb geht auch die Beziehung zu seinem Freund Mike mehr und mehr in die Brüche. Da kann er eigentlich keine weiteren Probleme mehr gebrauchen, aber natürlich kommt es noch dicker: Seine Schwester stirbt und hinterlässt ihre Tochter Stella, um die er sich nun kümmern soll.
Zuerst möchte er auf gar keine Fall für Stelle sorgen, dann aber entscheidet er sich doch dafür und riskiert damit, dass Mike ihn verlässt. Wieder single, ist er natürlich auf der Suche nach einem Babysitter, den er in Florian findet. Florian freundet sich schnell mit Stella an und auch an David zeigt er Interesse, weil seine eigene Beziehung zu Dauerfreund Dirk eh auf wackeligen Beinen steht. Aber fühlt David genauso?

Meine Meinung:

Das Buch ist sehr dick, was einen wirklich ein paar lange Lesestunden verspricht. Das ist aber gar nicht negativ zu bewerten, weil sich wirklich jede Zeile lohnt, gelesen zu werden. Man taucht sofort in die Geschichte ein und lernt alle Charaktere wegen ihrer Eigenarten lieben.
Die Geschichte von David und Florian ist weder besonders kitschig noch zu ausgeschmückt, sondern kommt einem einfach vor, wie aus dem Leben gegriffen.
Die Dialoge zwischen den einzelnen Protagonisten sind teilweise sehr lustig und auch sonst ist die Handlung einfach aber spannend.
Von der Sprache her könnte man kritisieren, dass es ein wenig zu sehr auf jugendlich gemacht ist, allerdings sind Jugendliche ja auch die primäre Zielgruppe, weshalb dies eigentlich nicht zu bemängeln ist.
Die Zeichnungen sind wieder von Lancha, wie sie es auch schon bei "Bunter Hund" waren. Fand ich sie bei "Bunter Hund" noch eher süß, so sind sie jetzt definitiv ausgereifter und erwachsener, aber haben dennoch etwas niedliches an sich. Ich finde, sie passen sehr gut zum Inhalt des Buches.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Es gibt keine Altersbeschränkung auf dem Buch, aber ich empfehle ihn dennoch ab 14 Jahren, da Sex durchaus darin vorkommt.
Wer auf Boys Love mag, die - im Gegensatz zu manch anderen typischen Boys Love Storys - nicht allzu verniedlicht ist, der ist hier genau richtig.
Wie gesagt, ist es eine typische Alltagsstory, ohne Coming-out-Thema, aber dafür mit sehr viel Gefühlen und einigen Hindernissen.
Wem diese Beschreibung zusagt, dem empfehle ich, dieses Buch definitiv zu kaufen!

Wie fandet ihr das Buch?
Grüße, Jules. :)

Freitag, 9. August 2013

Herzbesetzer (T. A. Wegberg)

Hey ihr Lieben!

Heute geht es um den Roman "Herzbesetzer" von T. A. Wegberg, welcher im Dead Soft Verlag erschienen ist und 404 Seiten umfasst.
Handelnt tut das Buch von Julian, der sich in den Pflegesohn seiner Eltern verliebt.


Beschreibung:

Julian ist verantwortlich für den Tod seines kleinen Bruders und kann danach kaum noch Freude empfinden. Auch seine Eltern leiden und möchten die Leere in ihrem Haus unbedingt wieder füllen. Deshalb holen sie sich ein Pflegekind - Anoki. Dieser ist allerdings alles andere, als ein braves Söhnchen und schafft es immer wieder, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Auch auf seine neuen "Eltern" hört er nicht. Der einzige, der es schafft, Anokis Vertrauen zu gewinnen, ist Julian.
Aber das ist für Julian alles andere, als leicht, denn immer mehr fühlt er sich zu dem Jungen hingezogen.

Meine Meinung:

Zum einen ist das Buch sehr bewegend, weil Julians Gefühle - gerade zum Tod seines geliebten Bruders - einen doch ans Herz gehen. Auch kann man gut seine Gefühle zu Anoki nachvollziehen, die sich nach und nach entwickelt.
Zudem besitzt das Buch eine gewisse Spur von Humor, so dass man doch das eine oder andere mal lachen muss. Das ergibt sich vor allem aus den Dialogen zwischen Julian und Anoki und auch aus deren Verhalten in gewissen Situationen.
Sehr schön beschrieben ist auch Anokis Gefühlswelt und seine Offenheit gegenüber Julian.
Das Buch handelt eigentlich nur vom turbulenten Alltag der Jungs, ist aber trotz der eigentlich langweilig erscheinenden Handlung ziemlich spannend.
Was man aber erwähnen sollte - und das hat mich irgenwie dann doch verstört -: Julian ist Erwachsen, Anoki noch minderjährig und die Liebe, die Julian zu Anoki entwickelt, ist letztlich verboten und an sich eigentlich pädophil. Das er Anoki nicht anrührt und das sozusagen alles harmlos bleibt, macht das zwar besser, aber letztlich bleibt es das, was es eben ist.
(Und weil es mir gerade auffällt: Ich möchte auch mal das Cover loben! Dieses ist mal kein 0-8-15-Bild, wie man es so oft sieht, sondern eines, das wirklich an das Buch angepasst ist. Das hat man ja eher selten, finde ich.)

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Es gibt kein sexuellen Handlungen und auch sonst nichts, was dagegen sprich, dass Buch nicht ab 12 Jahren zu empfehlen.
Es ist ein schöner Roman über Familie, Vertrauen und Schuld und es besitzt durch seine sarkastische Note etwas sehr witziges. Eigentlich dürfte es kaum jemanden geben, den das Buch also nicht ansprechen könnte.
Ich kann nur sagen, dass es wirklich ein sehr schönes Buch, ist das dem Leser wirklich Spaß bereiten wird.

So, jetzt kommt die Frage aller Fragen: Wenn ihr das Buch gelesen habt - würde ihr davon sprechen, dass Julian nicht irgendwie schon pädophile Züge in sich trägt, wo er sich doch in ein Kind verliebt? Weil letztlich ist es ja so! Mich hat ers ziemlich verstört, weil der Roman an sich so unglaublich toll ist. Wie seht ihr das?
Grüße, Jules! :)

Donnerstag, 8. August 2013

Ruf mich bei deinem Namen (André Aciman)

Hey hey!

Heute geht es um den Roman "Ruf mich bei deinem Namen" von André Aciman, welcher bei dtv erschienen ist und 285 Seiten umfasst.
Handeln tut er von zwei Jungen, die in einem Sommer ihre Liebe zueinander etndecken.
Das Buch ist ein einfacher Liebesroman, welcher allerdings durchaus erotisch angehaucht ist.


Beschreibung:

Elios Eltern nehmen in jedem Sommer einen Studenten auf, der bei ihnen ungestört lernen kann. Dieses mal ist es Oliver, welcher in Elio schon nach kurzer Zeit in ein regelrechtes Gefühlschaos stürzt.
Auch Oliver geht es nicht anders und nach und nach entsteht zwischen ihnen ein Spiel, in welchem sie sich mehr und mehr annähern. Es beginnt ein Sommer voller Leidenschaft.

Meine Meinung:

Wenn dieses Buch eines kann, dann einen verzaubern. Sei es das Spiel der Jungs zwischen Annäherern und Distanzieren, die Beschreibung der Gefühle, die in den Jungen toben und des Begehren, das man förmlich selbst beim Lesen spüren kann - man kann sich der Geschichte nicht mehr entziehen.
Zudem besticht das Buch durch seine poetische, kluge Sprache, die das Buch zwar anspruchsvoll macht, aber für ein intensives Leseerlebnis sorgt.
Natürlich kann man kritisieren, dass alles ein wenig klischeehaft abläuft, aber warum sollte man? Selbst mit den Klischees, ist es dennoch ein wunderbares Buch, welches man durchaus lesen sollte.
Nur der Schluss stößt mir immer wieder bitter auf. Er ist einerseits so perfekt und andererseits so gar nicht das, was man sich erhofft. Von einem wirklichen Happy End möchte ich nicht sprechen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Dieses Buch empfehle ich mehr Erwachsenen oder zumindest schon älteren Jugendlichen, die auf die Volljährigkeit zugehen, einfach, weil es recht anspruchsvoll geschrieben ist und man sich erst einmal in die Sprache einfinden muss, ehe man das Buch genießen kann. Zudem kommen darin auch homoerotische Aspekte vor, die mich das Buch zumindest ab 14/15 Jahren empfehlen lassen. Eine offizielle Altersbegrenzung habe ich allerdings nicht gefunden.
Wie gesagt ist eher für Leute geeignet, die sich auch mit einer anspruchsvolleren Sprache auseinandersetzen wollen und die auch nicht zwigend ein Happy End ersehen.
Wem das egal ist, dem kann ich das Buch aber nur empfehlen!

Was sagt ihr zu dem Buch?
Seid ihr begeistert oder haltet ihr es mit denen, die der Meinung sind, das Buch besitzt zu viele Klischees und eine allzu naive Liebesgeschichte?
Grüße, Jules :)

Mittwoch, 7. August 2013

Lass sie reden (Robin Jander)

Hey hey! :)

Heute mal ein Buch aus dem Himmelstürmer Verlag! Ich hab da einige und noch keines rezensiert. Das werd ich dann mal mit "Lass sie reden" von Robin Jander ändern. Das Buch umfassst 136 Seiten und handelt  von Maik, der auf einer Klassenfahr herausfindet, dass er schwul ist.
Ich würde es nicht zwingend in der Kategorie Jugendbuch einordnen, obwohl im Verlag in der Reihe "Junge Liebe" erschienen ist. Sagen wir einfach, es gehört in den großflächigen Bereich Gegenwartsliteratur.


Beschreibung:

Maik ist unbeliebt bei seinem Mitschülern und leidet unter seinem Äußeren. Deshalb hat er auch keine Lust auf die anstehende Klassenfahrt. Notgedrungen muss er mitfahren und glaubt schon, die Tage einsam auf seinem Zimmer verbringen zu müssen, als er Falk kennenlernt. Dieser ist mit seiner Klasse ebenfalls angereist und freundet sich mit Maik an. Schon nach kurzer Zeit merken die Jungen, dass zwischen ihnen mehr als nur Freundschaft im Spiel ist - was allerdings ganz neue Probleme mit sich bringt.

Meine Meinung:

Ich mochte das Buch sofort, weil Maik einfach ein Typ ist, dem man gerne haben muss. Bereits nach wenigen Seiten leidet man mit ihm und möchte nur, dass es ihm besser geht und er lernt, ein wenig postivier zu denken. Tatsächlich zieht sich diese Sympathie durch das ganze Buch weiter und der Autor schafft es, mit viel Feingefühl von Maiks Erlebnissen zu berichten. Ob nun die Erkenntnis, dass er Falk mehr als andere Jungs mag oder die zarte Beziehung, die sich zwischen ihnen entwickelt - alles wird nachvollziehbar und herzerwärmend geschildert.
Am Ende finde ich das Buch allerdings ein wenig kitschig und natürlich ist das Buch auch sonst ziemlich süß geschrieben. Es wird darin also zarte Romantik und die typische Coming-out-Geschichte gemischt. Das ist jetzt aber keinesfalls abwertend zu verstehen - für meinen Geschmack, ist dieses Buch eines der besten aus der Reihe "Junge Liebe".

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wie bereits angedeutet, ist dieses Buch eher etwas für Leute, die romantische Liebesgeschichten mögen und/oder eine Coming-out-Story lesen möchten.
Dadurch, dass das Buch aber sehr zart und einfühlsam geschrieben ist, ist es eigentlich für jeden geeignet, der einfach mal wieder ein gutes schwules Buch ohne viel Sex, Action und ähnlichem lesen möchte.
Ich habe keine Altersbeschränkung finden können und würde es selbst durchaus schon ab 12 Jahren empfhelen, da es zwar auch Sex beinhaltet, dieser aber nicht weiter beschrieben wird.

Ich frag mal nicht, was ihr von dem Buch haltet, sondern gehe eine Stufe höher: Wie findet ihr die Reihe "Junge Liebe" vom Himmelstürmer Verlag?
Ich selbst kann mich ja nicht mit allen Büchern anfreunden... Wie sieht's bei euch damit aus?
Jules :)

Dienstag, 6. August 2013

Ich nenn es Liebe (Jana Frey)

Hey ihr! :)

Heute endlich mal wieder ein Jugendbuch! Und zwar um genauer zu werden "Ich nenn es Liebe" von Jana Frey. Das Buch erschien im Ueberreuter Verlag und beinhaltet 227 Seiten.
Handeln tut es von Moritz, der sich eingestehen muss, dass er homosexuell ist.


Beschreibung:

Moritz ist in Marie verliebt, aber Sex möchte er mit ihr nicht haben. Er braucht eine ganze Zeit, ehe er sich auch eingestehen kann, warum: Er ist schwul!
Zunächst will er diese Tatsache noch verbergen, aber dann lernt er Christian kennne. Und auch wenn Christian nicht seine große Liebe wird, findet er doch zu sich selbst und weiß nicht recht, wie er seine Umwelt in sein Geheimnis einweihen kann. Als er gerade beschlossen hat, es weiterhin zu verdrangen, tritt Jo in sein Leben. Und mit Jo wird alles ganz anders.

Meine Meinung:

Ich finde, dieses Buch ist einer der besten Coming-out-Romane überhaupt. Ich habe lange gesucht, bis ich ihn endlich bekommen habe und muss sagen: Die Suche hat sich gelohnt!
Jana Frey beschreibt auf sehr einfühlsame Art und Weise den inneren Kampf von Moritz und seine Ängste, die mit der Erkenntnis einhergehen, schwul zu sein.
Die verschiedenen Reaktionen auf sein Outing, welche von den unterschiedlichsten Personen beschrieben werden, machen das Buch ebenfalls interessant.
Am schönsten im Buch finde ich die Beziehung zwischen Moritz und Jo und wie diese dargestellt wird. Man kann die Verbindung der Jungs regelrecht spüren und hofft nur auf das Beste für die Zwei.
Zu Beginn dauert es zwar ein wenig, bis man so richtig in die Geschichte reinkommt, da sich der Anfang auch ein wenig zieht, aber ab der Mitte des Buches will man nur ganz schnell wissen, wie es weiter geht.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch wird ab 12 Jahren empfohlen, was vollkommen okay ist. Sex wird zwar durchaus eimal thematisiert, aber nicht detailliert beschrieben.
Das Buch würde ich definitiv Jugendlichen ans Herz legen, die vielleicht mit ihren Gefühlen noch ins Reine kommen müssen oder aber auch vor einem Outing stehen.
Außerdem ist es natürlich für jeden etwas, der eine Coming-out-Geschichte lesen möchte.
Da das Buch sich aber wirklich hauptsächlich damit beschäftigt, ist es für alle, die eher andere Vorstellungen von einer guten Geschichte haben, nicht ratsam.

Was haltet ihr von dem Buch?
Und wie findet ihr eigentlich Coming-out-Geschichten? Hilfreich oder einfach nur interessant - oder doch eher langweilig oder gar unnötig?
Grüße, Jules :)

Montag, 5. August 2013

Fessel mich (Nora Wolff)

Hey ho :)

Und das ist der zweite Roman für heute: "Fessel mich" von Nora Wolff. Es handelt sich wieder um einen Grpahic Novel, der beim Cursed Side Verlag erschien uns 176 Seiten besitzt. Die Zeichnungen stammen von Tashina A. Jacob.
Handeln tut der Roman von Florian, der sich nach einem Discobesuch an das Handgelenk seines Traummans gekettet wiederfindet.


Beschreibung:

Florian hat keine Lust auf die die Mottoparty in der Disco, in der es darum geht, sich einen Partner mit Handschellen einzufangen. Als er versucht zu flüchten, landet dann aber tatsächlich eine Handschelle an seinem Handgelenk - und die stammt ausgerechnet von seinem Traummann Rick, der das allerdings gar nicht beabsichtigt hat.
Dennoch müssen die Beiden nun mit einander auskommen, denn die Schlüssel für die Handschellen liegen in Ricks Wohnung. Die Chance für Florian, Rick näher zu kommen!

Meine Meinung:

Zuerst dachte ich: Die Idee der Geschichte ist ziemlich naiv. Dann habe ich es doch gelesen und muss sagen, dass sie doch etwas hat, was einen begeistert.
Die Art und Weise, wie Nora Wolff das Ganze beschreibt, macht aus einer naiven Idee eine süße kurze Geschichte, die man gut und gerne mal zwischendurch lesen kann.
Obwohl das Buch ziemlich dünn ist, sind die Seiten doch irgendwie so gefüllt worden, dass man unverhofft lange daran zu lesen hat und die Geschichte recht ausführlich dargelegt wird.
Ansonsten kann man nur sagen, dass dieses Buch ebenfalls eine typische Boys Love Story darstellt, was ja nichts Schlechtes zu bedeuten hat.
Die Zeichnungen: Ich würde sagen, dass die Zeichnungen nicht an die rankommen, die man in Nora Wolffs anderem Werk (s. Rezension "Bunter Hund") findet. Schlecht sind sie aber ganz sicher nicht und irgendwie passen sie auch zu der Geschichte, da sie recht wenig details enthalten, und somit etwas kurzweiliges habe, wie die Story eben auch.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Als Zielgruppe würde ich durchaus wieder Boys Love Liebhaber und Jugendliche definieren, die auf einfach gestrickte, süße Geschichten stehen.
Auf dem Buch findet sich die Altersangabe ab 15 Jahren. Diesem würde ich durchaus zustimmen, da Sexszenen vorkommen, allerdings nicht in absoluter Ausführlichkeit und Detailreichheit geschildert werden.

Wie fandet ihr den Roman? Auch im Vergleich zu Nora Wolffs anderem Werk vielleicht?
 Würde mich mal interessieren!
Jules :)

Du hörst von mir (Luis Algorri)

Hey Leute! :)

Tut mir sehr leid, dass gestern kein neuer Post on kam - dafür hab ich heute gleich zwei Rezensionen für euch.
Anfangen möchte ich mit dem Roman "Du hörst von mir" von Luis Algorri, der im Bruno Gmünder Verlag erschienen ist und 196 Seiten umfasst. Ich weiß nicht genau, wo man diesen Roman am ehesten einordnen soll. Wohl einfach im groben Genre Gegenwartsliteratur. Ich würde ihm aber auch eine gewisse erotische Note zuordnen.
Handeln tut er von Student Javier, der sich in den Bruder seiner Freundin verliebt.



Beschreibung:

Javier ist Student, hat eine Freundin und führt auch sonst ein ganz durchschnittliches Leben. Dann aber lernt er José, den Bruder seiner Freundin, kennen und kann ihn nicht mehr vergessen. Über Nachhilfestunden versucht er, ihm näher zu kommen und muss doch aufpassen, dass niemand etwas davon mitbekommt.
Denkt er zunächst noch, das Begehren wäre einseitig, so muss er bald feststellen, dass auch José Interesse an ihm zeigt. Bald schon suchen sie einen Weg, ihre Leidenschaft ausleben zu können.

Meine Meinung:

Grob gesagt, erzählt das Buch das entstehen einer leidenschaftlichen Beziehung, die wohl nur einen Sommer halten wird. Was ungalublich gut dargestellt wird, ist das Begehren, dass Javier die ganze mit sich trägt und das ständig auszubrechen versucht, wenn José in seiner Nähe ist.
Dieses Begehren und die Leidenschaft, die zuerst nur in Javier und später dann in beiden Jungen brennt, bringt der Autor unglaublich intensiv rüber.
Dennoch hat dieses Buch auch etwas, was mach ein wenig enttäuscht hat. Das Ende ist nicht so, wie man es sich erhofft hat und der Versuch, es dennoch irgendwie nach Happy End aussehen zu lassen, wirkt für mich nicht überzeugend. Es ist zwar gut gelöst, aber irgendwie könnte man erwarten, dass daran jetzt eine Geschichte anknüpfen muss, um es glaubbar zu machen. Ich weiß nicht, ob andere Leser dies vielleicht nicht so sagen würden, aber für mich persönlich ist das Ende unbefriedigend.
Auch die Sprache ist relativ gewöhnungsbedürftig. Nicht, weil sie so anspruchsvoll ist, sondern eher, weil sie etwas künstlerisches hat, auf das man sich erst einstellen muss.
Unterm Strich ist der Roman dann aber doch lesenswert!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Obwohl die Geschichte von zwei Jugendlichen erzählt wird, ist es kein Jugendbuch und sollte meiner Meinung auch eher von Erwachsenen gelesen werden, die dann auch eher mit dem Schreibstil klarkommen werden.
Eine offizielle Altersangabe habe ich nicht gefunden, aber ich selbst würde die Grenze bei mindestens 16 Jahren setzen, wenn nicht gar noch höher, da der Roman ausführlich genannte Sexszenen enthält.

Was haltet ihr von dem Buch?
Lasst es mich wissen.
Grüße, Jules :)

Samstag, 3. August 2013

Bunter Hund (Nora Wolff)

Hey ihr! :)

Heute gibt es ein besonderes Buch: einen Graphic Novel!
Und zwar geht es um Nora Wolffs (alias SnowWhite) Buch "Bunter Hund", welches im Cursed Side Verlag erschienen ist und 336 Seiten besitzt. Die Zeichnungen in dem Buch sind von Lancha.
Handeln tut er von Vicent, der sich in den Ausreißer Maxim verliebt.


Beschreibung:

Vincent lebt bei seiner mittellosen Oma und arbeitet deshalb auf dem Weihnachtsmarkt, um die Haushaltskasse aufzubessern.
Eines Tages trifft er dort auf Ausreißer Maxim, der sich in der Glühweinbude ein Nachtlager geschaffen hat. Als er ihn verjagt, klaut Maxim Vincents altes Fahrrad und macht sich auf und davon.
Wenig später aber stehen sich die Beiden wieder gegenüber und Maxim wittert seine Chance: Mit einer Lüge bringt er Vincent dazu, ihn bei sich aufzunehmen und das Chaos beginnt.

Meine Meinung:

Ein kurzes Feedback zu Graphic Novels: Ich gebe es zu - zuerst wollte ich keinen Graphic Novel lesen. Als man mir angeboten hat, mir einen ganzen Haufen zu schenken, fand ich es aber unhöflich, abzulehnen, und so kam es dazu, dass ich jetzt nahezu besessen von diesen Büchern bin.
Wer denkt, dass es störend ist, dass es bereits Bilder zu der Geschichte gibt, der täuscht sich. Trotz der Bilder ist noch genug Platz für die eigene Fantasie.
Nun aber zum Buch: Die Geschichte ist wirklich zuckersüß! Es dauert am Anfang ziemlich lange, bis die beiden Jungs zueinander finden, was aber gar nicht so stört, da es immer wieder witzige Momente zwischen ihnen gibt, die einen erheitern. Vor allem die kleinen Streitgespräche, die die beiden führen, sind ziemlich witzig und machen das Buch zu einem wirklich angenehmen Lesespaß.
Obwohl es mit 336 Seiten nicht das längste Buch ist, dass ich je gelesen habe, habe ich ziemlich lange daran gelesen, was einfach daran liegt, dass die Seiten gut gefüllt sind.
Dadurch kommt man gut in die Geschichte hinein, beginnt, die Charaktere zu mögen und leidet und freut sich mit ihnen.
Ich würde sagen, dass Buch ist eine typische Boys Love Geschichten - süß, ohne viel Drama und trotzdem unterhaltsam. Eins ist aber sicher: Langweilig ist es sicher nicht!
Vielleicht noch ein Wort zu den Zeichnungen: Ich habe nun schon einige Graphic Novels gelesen und hier und da vielleicht noch bessere Zeichnungen entdecken können. Schlecht sind sie aber nicht. Sie haben etwas niedliches an sich, was perfekt zu dem Roman passt. Ich kann also nicht wirklcih etwas daran kritisieren!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Empfohlen wird das Buch ab 15 Jahren und dem schließe ich mich an. Zwar ist es an sich recht harmlos, die eine oder andere erotische Szene beinhaltet es dann aber doch und diese wird auch einigermaßen ausführlich beschrieben.
Ansonsten würde ich sagen, ist das Buch nahezu perfekt für Leute, die typische Boys Love Geschichten mögen. Und natürlich ist es auch für jeden Graphic Novel Liebhaer genau das richtige!

Habt ihr schon Graphic Novels gelesen? Was haltet ihr von diesen Büchern?
Und wie hat euch "Bunter Hund" gefallen?
Ich bin gespannt auf eure Meinung!
Jules :)

Freitag, 2. August 2013

Leidenschaftliche Liebe (Luis Antonio de Villena)

Hey ihr! :)

Von Luis Antonio de Villena stammt das heutige Buch namen "Leidenschaftliche Liebe", welches im Bruno Gmünder Verlag erschien und 152 Seiten umfasst. Es ist dem groben Gerne Gegenwartsliteratur zugeordnet, ich würde jedoch auch behaupten, dass dem Buch ein Hauch Erotik beiwohnt.


Beschreibung:

Das Buch ist das Bekenntnis von Arturo, einem verheirateten Universitätsprofessor. Als er eines Tages den jungen Stricher Sixto kennenlernt, bekommt er ihn nicht mehr aus den Kopf. Ohne nachzudenken, wirft er sein Leben komplett auf den Kopf, verlässt seine Frau und zieht mit Sixto zusammen. Dabei interessiert es ihm nicht im geringsten, ob über ihn Getuschelt wird, oder er so gar nicht zu dem lebenslustigen Sixto passt.
Ihr Zusammenleben und ihre Beziehung ist dabei nur durch eines geprägt: Leidenschaft.

Meine Meinung:

Zunächst fand ich den Roman nicht so toll. Der Text ist eigentlich einfach, aber wirkt so gebildet, dass er für mich trotzdem schon wieder etwas anspruchsvolles hat.
Dann aber habe ich mich eingelesen und festgestellt, dass es die Geschichte dennoch wert ist, gelesen zu werden. Das Buch hat einen gewissen Zauber, den man sich nicht entziehen kann. Es ist etwas ganz anderes, als das, was ich normalerweise lese und ich mochte diesen Hauch Erotik und Leidenschaft, der in allen Wörter mitzuschwingen schien.
Das Ende war es letztlich, was mich ein wenig unbefriedigt zurück ließ und es zu einem Buch macht, von dem ich nicht genau sagen kann, ob ich es nun gut oder schlecht finde.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich habe keine Altersbeschränkung gefunden, würde es aber selbst ab 16 Jahren empfehlen. Auch finde ich den Text durchaus anspruchsvoll, so dass er sicher nicht für die Jugend geeignet ist.
Ich würde es Erwachsenen ans Herz legen, die einen intelligenten, leidenschaftlichen Roman lesen wollen.

Das war's auch schon von mir. Heute also mal ein etwas anderes Buch als sonst. Was sagt ihr dazu? Würdet ihr es euch kaufen? Habt ihr es? Und wenn ja, wie findet ihr es?
Bis morgen dann, Jules :)

Donnerstag, 1. August 2013

Plattenbaugefühle (Jannis Plastargias)

Hallo! :)

Dieses mal geht es um den Jugendroman "Plattenbaugefühle" von Jannis Plastargias, welcher im Größenwahn Verlag erschienen ist und 165 Seiten umfasst.
Er handelt von Jonas, der nach seinem Umzug Gefühle für seinen Mitschüler Danny und später für den Türken Afyon entwickelt.


Beschreibung:

Nach den Umzug von Berlin in die Provinz, hat Jonas Schwierigkeiten, sich einzuleben. Er vermisst seine Oma und seine Freunde. Dann aber entwickelt er nach und nach Gefühle für Mitschüler Danny und muss sich langsam aber sicher eingestehen, schwul zu sein. Danny aber steht nicht auf Jungs und so fühlt sich Jonas weiterhin verloren, bis er Afyon kennenlernt. Der junge Türke scheint zu fühlen wie er, aber weil es ihm seine Kultur verbietet, leugnet er es vehement und das Chaos beginnt.

Meine Meinung:

An sich ist das schon ein ganz schöner Jugendroman. Man kann sich anhand der gerinen Seitenzahl vorstellen, dass er nciht zu sehr auf die Gefühle und Gedanken eingeht, sie aber auch nicht außen vor gelassen werden.
Hauptthematik ist hierbei natürlich das Problem, dass ein türkischer Junge von seiner Familie nicht länger akzeptiert wird, wenn er zu einer Homosexualität steht.
Die Geschichte von Jonas und Afyon ist dadurch geprägt und ich würde nicht behaupten, dass sie gut ausgeht, auch wenn die Geschichte darauf abzielt, noch krampfhaft zu einem Happy End zu führen.
Ich würde sagen, dass das einzig interessante an dieser Geschichte die Sache rund um Afyon und seine Familie ist, der erst ist eher langweilig.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Der Verlag empfiehlt den Roman ab 15-16 Jahren, was ich nicht so ganz nachvollziehen kann. Sex ist zwar thematisiert, allerdings nicht so stark, als das 14 Jahre nicht auch noch in Ordnung wären. Aber einigen wir uns eben auf 15 Jahre!
Zu empfehlen ist er natürlich an Betroffene und an viele, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Auch ist die Geschichte ganz niedlich, so dass sicher der eine oder andere Gefallen daran finden kann. Zu viel sollte man allerdings nicht erwarten.

Was sagt ihr zu dem Buch?
Lasst es mich wissen.
Bis morgen dann, euer Jules. ;)

Mittwoch, 31. Juli 2013

Rollenspiele (Hans Olsson)

Hallo! :)

Das heutige Buch klingt zwar stark nach Erotik, aber es ist nur ein harmloses Jugendbuch. :D
"Rollenspiele" von Hans Olsson erschient im Omnibusverlag, umfasst 287 Seiten und handelt von einem Jungen namens Alexander, der versucht, sich einzugestehen, dass er schwul ist.


Beschreibung:

Johan Alexander - der von den meisten Alexander genannt wird - hat alles, was er will. Einen guten Freundeskreis, eine tolle Familie und haufenweise Mädchen, die auf ihn fliegen.
Das einzige Problem an der Sache ist, dass er sich bereits eingestehen musste, mehr Interesse an Jungs zu haben.
Weil er das aber nicht zugeben möchte, flüchtet er sich nahezu in Beziehungen zu Mädchen, die dann natürlich im Desaster enden. Er spielt also - um den Titel aufzugreifen - eine Rolle, damit niemand erahnen kann, was eigentlich mit ihm los ist.
Dies führt dazu, dass er sich nur Schritt für Schritt damit abfinden kann und lernt, zu sich zu stehen. 

Meine Meinung:

Was die Gefühle, Gedanken und Ängste eines Jungen angeht, der erkennt, dass er schwul ist, gibt es kaum ein Buch, dass dies so detailliert, ausführlich und einfühlsam schildern kann, wie dieses.
Dadurch, dass auch noch die Ich-Perspektive verwendet wird, kann man sich komplett in Alex hineinversetzen und nachvollziehen, warum er wann wie reagiert.
Von dieser Seite aus betrachtet, ist das Buch sehr gelungen und beschreibt auf eindrucksvolle Art und Weise den Weg, den ein Junge gehen muss, ehe er sich outen kann.
Andererseits ist das Buch am Anfang ziemlich langwierig. So ausführlich die Gefühle und Gedanken geschildert werden, so ausführlich wird auch auf Nebensächlichkeiten eingegangen, die teilweise schon ein wenig stören können. Zum Beispiel erleben wir sehr lange Beziehung um Beziehung mit einem Mädchen, was anfangs sicher noch gut in das Geschehen passt, irgendwann aber nervt. Ich persönlich hätte Alex zwischendurch gerne geschüttelt und angeschrieen: Jetzt reicht es aber mal mit deinen Frauengeschichten!!!
Ein tolles Buch also, in welchem mir nur die Liebe ein wenig zu kurz kam, was aber nicht schlimm ist, weil die Hauptthematik nun mal nicht Liebe sondern Coming-out ist.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

In dem Buch tauchen zwar sexuelle Elemente auf, die aber nicht zu ausführlichst beschrieben werden, so dass man das Buch ohne Probleme ab 14 Jahren lesen kann.
Geeignet ist es für alle, die gerne eine Coming-out-Geschichte mit allen Problemen, die ein Coming-out so mit sich führt, lesen wollen. Wer allerdings auf eine romantische Liebesgeschichte hofft, sollte vielleicht doch ein anderes Buch wählen.

Das war's von mir zu dem Buch! Ich weiß nicht, ob das Buch so bekannt ist. Aber vielleicht hat es wer von euch schon gelesen? Was haltet ihr davon?
Liebe Grüße, Jules! :)

Dienstag, 30. Juli 2013

Will & Will (John Green / David Levithan)

Hallo!!! :)

Der heutige Roman ist eine Zusammenarbeit von John Green und David Levithan, nennt sich "Will & Will" und erschien bei cbt. Er besitzt 378 Seiten und lässt sich im Genre Jugendbuch einordnen.
Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dem Buch um zwei Jungs, die beide Will heißen, und deren Weg sich eines Tages kreuzt.


Beschreibung:

Will Grayson ist 17 und über beide Ohren in seine Mitschülerin Jane verknallt. Das will er sich allerdings nicht eingestehen.
Der andere will Grayson ist ebenfalls 17, schwul aber nicht geoutet und verknallt in seine Internetbekanntschaft Isaac.
Beide können sie mit ihren Problemen nicht wirklich umgehen, bis sich ihr Weg eines Abends schneidet.

Meine Meinung:

Ich weiß nicht warum, aber David Levithans Bücher gehen mir persönlich ziemlich gegen den Strich. Auch in diesem Buch ist alles wieder auf  heile Welt getrimmt. In der Schule gibt es wie immer kaum Probleme - so läuft es nur leider im echten Leben nicht!
Und dann will man zwar auf die Homosexualität des einen Will eingehen, theamtisiert sie dann aber bei dem anderen Will seinem besten Freund Tiny, der so ziemlich der Inbegriff aller Schulen-Klischees sit.
Überhaupt ist dieses Buch voller Klischees gepackt, was ich einfach nur schade finde, weil man mit der Grundhandlung sicher ein gutes Buch hätte daraus machen können.
Was wieder ein großes Thema ist: Freundschaft. Was an sich gut ist, aber ich frage mich, warum man dann unbedingt ein Buch über Schwule schreiben will, wenn diese genauso gut von Heteros ersetzt werden könnten.
Unterm Strich ürde ich es so sagen: Wer Kitsch und Klischees sucht, der wird sie hier finden!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Da es ein Jugendbuch ist, unterliegt es keiner Altersbeschränkung und kann ab 12 Jahren gelesen werden, da es keine sexuellen Komponenten enthält.
Als Zielgruppe würde ich primär Fans von John Green und David Levithan nennen, aber natürlich ist es auch für alle anderen, die gerne realitätsferne Bücher über die - nicht immer ganz so heile - Welt eines Teenagers lesen wollen, bestens geeignet.

Ich weiß, dass die Rezension sich total von denen abhebt, die man sonst zu diesem Buch findet. Ich frage mich wirklich, warum mich so ein Buch nicht anspricht, wo es doch scheinbar sonst jeden anzusprechen scheint...
Fandet ihr es gut? Was hat euch denn daran gefallen? Welchen Zauber hat dieses Buch auf euch gehabt, der bei mir irgendwie nicht angekommen ist?
Und lobt das Buch nur jeder, obwohl es eigentlich ziemlich schlecht ist?
Naja... vielleicht bekomm ich ja eine Antwort darauf. Bis morgen dann, Jules :)

Montag, 29. Juli 2013

Meine Sicht der Dinge (Will Davis)

Hey ihr! :)

Ich möchte euch heute einen meiner Lieblingsromane vorstellen. "Meine Sicht der Dinge" stammt von Will Davis, erschien im Bruno Gmünder Verlag und enthält 234 Seiten.
Gehandelt wird das Buch nur im groben Genre Gegenwartsliteratur, aber ich würde es tatsächlich als Jugendbuch bezeichen.
Es geht um den 17jährigen Jazz, der in seinem Leben allerhand Probleme zu meistern hat, die sich um seine Sexualität drehen.


Beschreibung:

Jazz hat mehr Probleme, als nötig. Die Ehe seiner Eltern steht kurz vor dem aus, seine Schwester sieht sich als neue Heilige, weil er sich nicht an die Regeln hält, soll er zur Psychotherapie und geoutet ist er auch noch nicht.
Und wäre das alles nicht schon genug, trifft er plötzlich den Jungen seiner Träume in einer Discothek.
Bei dem Versuch, ihm nahe zu kommen, verstärken sich seine Probleme nur mehr und mehr, bis er die Schnauze voll hat und mit seiner besten Freundin abhaut.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch nahezu verschlungen, weil es so erfrischend zu lesen ist. Man bekommt als Leser ein Art Monolog von Jazz vor die Nase gehalten, in dem er alles schonungslos ehrlich berichtet.
Dabei schlägt er einen Ton an, der dem Leser das Gefühl vermitteln soll, Jazz sei das alles scheiß egal. Dank diesen teils ironischen, teils sarkastischen und immer humorvollen Aussagen ist es völlig unmöglich, nicht zu lachen. Dies macht das Buch zu einem sehr spaßigen Leseabenteuer.
Schade finde ich nur, dass man seine Schwester ein wenig zu drastisch dargestellt hat. Mir hätte es besser gefallen, sie ein wenig gediegener und nicht so gottesgläubig darzustellen.
Andererseits führt gerade diese Tatsache ebenfalls zu einigen Lachern, so dass es unterm Strich schon so in Ordnung ist.
Natürlich ist es an manchen Stellen ein wenig übertrieben - aber gerade das macht es ja so lustig.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch kann ich einfach nur jedem empfehlen. Es macht Spaß, es zu lesen und man bekommt einen Einblick in die Welt eines schwulen Teenagers, der mit allerlei - teil skurrilen - Problemen zu kämpfen hat.
Eine Altersbeschränkung gibt es nicht, ich würde es aber, da zumindest kurzweilig auch Sex eine Rolle spielt, ab 14 Jahren empfehlen.

Ich liebe dieses Buch so sehr, dass ich es schon mehr als einmal gelesen habe! Wie geht es euch? Kennt ihr es? Mochtet ihr es? Ich habe auch schon viele negative Rezensionen dazu gelesen, die ich persönlich nicht  gerechtfertigt finde. Aber vielleicht seht ihr das ja anders. Lasst es mich wissen.
Jules :)