Mittwoch, 25. September 2013

Hard Skin (Chris P. Rolls)

Hey Leute!

Endlich ein neuer Post!
Diesmal geht es um den Roman "Hard Skin" von Chris P. Rolls, welcher Dead Soft Verlag erschien und 308 Seiten beinhaltet.
Handeln tut er von Claas, der als geouteter Schwuler plötzlich mit der Nazi-Szene konfrontiert wird.


Beschreibung:

In einem Club trifft Claas das erste mal auf einige Mitlgieder der Nazi-Szene und wird von ihnen wegen seinere Homosexualität schräg angemacht. Gerade Jockel scheint es auf ihn abgesehen zu haben und schikaniert ihn mehrmals vor seinen Kumpels und anderen Leuten.
Doch irgendwie wird Claas das Gefühl nicht los, dass Jockel anders ist, als seine Freunde und das er Claas zwar bloßstellt, ihm aber nichts Böses will.
Langsam aber sicher findet Claas gefallen an ihm und seiner dominanten Art, die er sich natürlich nicht anmerken lassen kann - auch wenn er manchmal den Eindruck hat, Jockel würde es ähnlich gehen.
Und als er diesem nachts begegnet, fühlt er sich in seiner Einschätzung plötzlich bestätigt.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch nahezu verschlungen! Die Geschichte ist deshalb so schön zu lesen, weil sie anders ist, wie die typischen Lovestorys, die man sonst so in diesem Bereich findet.
Sie unterscheidet sich durch die Skinhead-/Nazi-Thematik durchaus von anderen Büchern und gerade das macht die Story so aufregend. Auch spannend sind die Charaktere an sich. Claas ist nicht auf den Mund gefallen und Jockel besticht durch seine dominante Art, weshalb die beiden auch wunderbar miteinander harmonieren.
Obwohl Jockel als eher "maulfaul" und unfreundlich dargestellt wird, steckt in dem Buch so viel versteckte Zärtlichkeit, dass man dahinschmelnzen kann, ohne auch nur einmal das Gefühl zu haben, mit Kitsch konforntiert zu werden.
Zudem habe ich lange nicht solch prickelnde und ausführliche Sexszenen gelesen, die von ihrem wesentlichen Aufbau - sprich äußert dominanter Jockel - her gleich sind, aber dennoch in sich so unterschiedlich und detailliert, dass es einem niemals zu viel wird. Und das, obwohl es ziemlich viele Sexszenen in dem Buch gibt.
Dabei überwiegen diese dann aber doch nicht gegenüber der Handlung, so dass dieses Buch durchaus eine Geschichte erzählt und sich sicher nicht nur der Erotik widmet, selbst, wenn diese stark vertreten ist.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Am liebsten würde ich es ja jedem einzelnen Menschen auf dieser Welt empfehlen, aber natürlich ist es schon wegen der vielen Sexszenen eher etwas für Leute, die sich nicht daran stoßen, viele erotische Szenen in einem Buch vorzufinden.
Wer sich nicht daran stört und zudem noch ein Fan von außergewöhnlichen Liebesgeschichten ist, wird mit diesem Buch aber viel Freude haben.
Eine offizielle Altersbeschränkung finde ich nicht, würde es aber aufgrund der Sexszenen durchaus erst ab 15 oder 16 Jahren empfehlen.

Das war's auch schon wieder von mir.
Was haltet ihr denn von Büchern, in denen Erotik stark vertreten ist? Kauft ihr es euch dann eher oder schreckt es euch ab?
Jules :)

Sonntag, 22. September 2013

Ankündingung #3

Hey Leute,

ich möchte mich nur mal kurz melden. Ich bin gerade dabei, ein neues Buch zu lesen und dazu natürlich so schnell wie möglich eine Review on zu stellen.
Habt noch ein wenig Geduld mit mir, bei mir ist es gerade alles ein wenig  stressig und die Zeit zum Lesen begrenzt. :(
Ich wollte auch noch mal auf mein Lovelybooks-Profil verweisen, weil das sicher untergegangen ist. Mein Benutzername dort ist: JulesB
Dort habe ich zu jedem Buch hier noch einmal eine knappere Review und ihr könnt sehen, was ich gerade lese und was auf meinem Wunschzettel steht. Wenn ihr auch angemeldet seid, kann man sicher auch mal quatschen und vielleicht habt ihr auch einen Tipp, was ich mir an Büchern mal holen könnte.
 Dann bist zum nächsten Post,

euer Jules :)

Samstag, 14. September 2013

Das Meer in seinen Augen (L. B. Roth)

Hey ihr Lieben!

Heute gibt es wieder eine neue Review zu einem Buch.
Und zwar geht es heute um L. B. Roths Roman "Das Meer in seinen Augen", welches bei Himmelstürmer erschien und von David handelt, der mit seinen Eltern umzieht und in seiner neuen Heimat die große Liebe findet.
Es umfasst 472 Seiten.



Beschreibung:

Das David schwul ist, weiß er schon lange, aber erfahren darf es niemand. In seiner alten Schule wurde er oft verspottet, obwohl seine Mitschüler sich gar nicht sicher waren, ob er tatsächlich schwul ist. Und auch seine Eltern sind streng konservativ und machen ihm auch so schon genug Probleme.
Als er umzieht, freundet er sich bald mit dem Nachbarssohn Merlin an, der sich als schwul entpuppt und zu Davids erster großer Liebe wird.
Aber etwas steht zwischen ihnen: Merlin hat ein großes Familiengeheimnis, dass so ziemlich alles ins Wanken bringen könnte.

Meine Meinung:

Ich muss euch ganz erhlich sagen, dass ich mit diesem Buch nichts anfangen kann.
Die Liebesgeschichte ist wirklich wahnsinnig süß, aber umso nerviger ist das Familiengeheimnis Merlins. Zwar bringt dieses Geheimnis die nötige Spannung mit, die sich auch bis zum Ende des Buches zieht, allerdings ist es teilweise so unglaublich mysteriös, dass man am liebsten aufhören würde zu lesen.
Ich hatte also nur an gewissen Stellen Spaß und musste mich manchmal sogar zwingen, weiter zu lesen.
Das ich es getan habe lag dann zu meist nur an Davids Problemen, welche für mich das Buch ausmachen. Merlins ganze Sorgen und Geheimnisse und alles, was damit auch noch zu tun hat, hingegen, haben mich einfach nur genervt.
Aber wer gerne Bücher liest, die über das normale Maß an Spannung hinausgehen, wird hier genau richtig sein. Und gut geschrieben ist es dann doch wirklich und auch die Charaktere sind großarig herausgearbeitet.
Mir gefällt auch, dass die Sichtweise wechselt und man als Leser einen guten Einblick bekommt.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Wie gesagt, ist das Buch eher für Leute, die etwas lesen wollen, dass über eine normale Liebesgeschichte hinaus geht. Aber natürlich können sich auch Fans von einfachen schwulen Liebesgeschichten davon angesprochen fühlen, die nichts gegen ein bisschen viel Drama haben.
 Emfpholen wird das Buch ab 14 Jahre und dem schließe ich mich an. Es gibt keine wirklich ausführlichen Sexszenen, obwohl Sex durchaus ein großes Thema ist.

Ich fand das Buch ja nun nicht so gut, aber ich habe auch viele postivie Reviews gelesen.
Wie fandet ihr es?
Jules :)

Freitag, 6. September 2013

Die Mitte der Welt (Andreas Steinhöfel)

Hey ihr Lieben!

Endlich gibt es mal wieder einen neuen Post!
Diesmal geht es um "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel. Das Buch erschien bei Carlsen und umfasst 480 Seiten, auf denen der Protagonist Phil versucht, mit seinem seltsamen Leben klarzukommen.


Beschreibung:

Phils Familie ist anders, als andere. Seine Zwillingsschwester schottet sich von allen ab und lebt ein Leben voller Geheimnisse und seine Mutter hat eine Affäre nach der anderen und ist auch sonst keine wirkliche Unterstützung für Phil. Dabei sehnt dieser sich nur nach ein wenig Ordnung und Geradlinigkeit. Auch, weil ihre Familie nicht gerade hoch angesehen wird und er es schwer hat, Anschluss zu finde.
Was vor allem dann zum Problem wird, als er auf Nicholas trifft...

Meine Meinung:

In diesem Buch geht es gar nicht mal so sehr nur um das Thema Homosexualität, sondern auch viel um Selbstfindung und das Gefühl, nirgendwo dazu zu gehören.
Phil fühlt sich von vielen alleine gelassen und das einzige, was ihm seine Mutter beibringt, ist, an sich selbst zu glauben und sich von anderen Leuten nicht reinreden zu lassen.
Das ist für Phil natürlich sehr schwer, weil zum einen einige Menge Familienprobleme auf ihn einwirken, die er zu bewältigen hat, als auch die Tatsache, dass er sich in Nicholas verliebt und sein Schwulsein zu akzeptieren hat.
Kritiker behaupten oft, das Buch würde sehr viele Klischees enthalten, aber ich glaube nicht, dass dem so ist. Ich habe zumindest nicht mehr gefunden, als in manch anderen Büchern über Schwule auch - ja eigentlich sogar weniger.
Außerdem hat mich dieses Buch gar nicht so wegen seiner "homosexuellen Handlung" fasziniert, sondern eher wegen all dem drum rum. Diesem Familienwahnsinn und dieses teilweise sehr weisen Phrasen und Erkenntnissen, welche man dem Buch entnehmen kann.
Ich finde, dieses Buch ist eines der besten Bücher überhaupt und wer es nicht liest, ist einfach selbst Schuld!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Obwohl Phil homosexuell ist, behandelt dieses Buch so viele andere Themen, dass es eindeutig nicht nur etwas für Leute ist, die gerne ein Buch darüber lesen möchten. Eigentlich ist es für jeden etwas, der ein wenig an Phils außergewöhnlichen Leben teilhaben möchte.
Das empfholhene Alter entspricht 12-16 Jahren, aber ich finde, man kann dieses Buch durchaus auch lesen, wenn man schon älter ist, weil es das besondere Etwas besitzt, dass man auch Erwachsenen wirklich nicht vorenthalten sollte.

Für mich gibt es wirklich kein Buch, dass mich auf ähnliche Weise stark beeindruckt hat, wie dieses Buch. Geht es euch ähnlich?
Lasst es mich wissen!
Jules :)