Donnerstag, 17. Oktober 2013

Irgendwie Anders (Chris P. Rolls)

Hey hey! :)

Heute geht es um "Irgendwie Anders" von Chris P. Rolls, welches 148 Seiten besitzt und durchaus in den Erotikbereich gezählt werden kann. Als Verlag angegeben wurde die CreateSpace Independent Publishing Platform.
Handeln tut das Buch von Mark, der mit seinem Kumpel eine Wette auf laufen hat, welche ihn zu seiner ersten Liebe führen soll.


Beschreibung:

Mark hat mit seinem Kumpel eine Wette laufen. Wenn es ihm gelingt, innerhalb von 30 Tagen 30 Typen flachzulegen, dann bekommt er ein Auto.
Für Mark ist diese Wette natürlich kein Problem, er kommt gut bei Kerlen an und weiß, wie er vorgehen muss, um einfach jeden ins Bett zu bekommen.
Die Sache gestaltet sich allerdings als schwierig, als er auf Nummer 15 trifft. Der Junge entspricht zwar so gar nicht dem, was Mark sonst im Bett hat, aber irgendwie macht gerade das die Sache so richtig spannend und er bricht die goldene Regel, mit jedem nur einmal ins Bett zu gehen. Schnell entwickelt sich aus einem One-Night-Stand eine Affäre, die zu ziemlich vielen Gefühlsverwirrungen führt.
Doch der Junge scheint vergeben - kann Mark mit dieser Tatsache umgehen?

Meine Meinung:

Ich war ja bereits nach "Hard Skin" ein ziemlicher Fan von Chris P. Rolls und habe deswegen auch diesen zweiten Roman gelesen. Zum Glück hat dieser mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil!
Die Story besitzt ihren eigenen Charme: Obwohl das Buch vor Sex und Erotik nur so überquillt, ist es auch wieder gelungen, eine zarte Liebesgeschichte einzubauen, die von keinerlei Kitsch durchzogen wird und trotzdem romantisch ist.
Auch ein wenig Herzweh und Drama findet sich in dem Buch, was aber nicht als negativ aufgefasst werden soll. Es ist der Autorin auch hier wieder gelungen, sämtliche Aspekte des Buchs so herüber zu bringen, dass nichts übertrieben wirkt und man einfach Freude beim Lesen hat.
Leider ist das Buch aber sehr dünn und man hat es dementsprechend schnell durch. Das finde ich ziemlich schade, zum einen, weil man so nur ein kurzes Lesevergnügen hat, zum anderen, weil man sich wirklich wünscht, die Geschichte würde ewig weitergehen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Auch hier ist es wieder sehr schwer, eine Zielgruppe zu definieren. Letztlich behinhaltet das Buch alles, was einen guten Gay-Romance-Roman ausmachen sollte und man kann es jedem ans Herz legen, der eine romantische, aber auch prickelnde Geschichte lesen möchte.
Ich habe keine Altersbeschränkung gefunden, aber da das Buch sehr viel Sex enthält, würde ich es durchaus ab 16 Jahren empfehlen.

Mal eine etwas andere Frage am Schluss:
Es war sehr schwer, dieses Buch als Printversion aufzutreiben und letztlich war es vom Kosten-Nutzen-Faktor auch nicht die optimale Lösung. Ich bin aber jemand, der wirklich gar nichts mit ebooks anfangen kann. Was haltet ihr von ebooks? Ist es doch sinnvoll, sich in solchen Fällen eines anzuschaffen?
Und kommt ihr damit klar, oder gehört ihr auch zu meinem Lesetyp, der sich beim Lesen nur mit Papier zwischen den Fingern wohl fühlt?
Liebe Grüße,
Jules :)

Sonntag, 13. Oktober 2013

Ankündigung #4

Hey! :)

Die Ankündigung ist eigentlich eher ein Update oder so was in der Art.
Ich wollte euch einfach darüber informieren, dass ich gestern auf der Frankfurter Buchmesse war, um mir diese mal anzusehen.
Ich war ja zuvor schon öfters auf der in Leipzig und nun eben auch interessiert an der Frankfurter.
Leider hat mich die Messe ein wenig enttäuscht. Sie ist eben einfach eher für Fachpublikum gemacht und trotz dessen, dass sie einie interessante Events anzubieten hatte, konnte ich mich nicht so richtig mit ihr anfreunde.
Das lag schon alleine an diesen Hallen, die für mich einfach total unübersichtlich sind. Sei es von der Lage der einzelnen Hallen oder von den Ständen darin.
Außerdem hat die LBM natürlich auch mehr Auswahl von Büchern, gegenüber der FBM, in denen man dann auch nicht nur blättern kann, sondern sie auch kaufen darf.
Das hat mir ein wenig gefehlt und ich denke, ich werde mich die nächsten Jahre wieder auf die LBM konzentrieren.
Aber vielleicht betrachte ich das alles auch viel zu kritisch? Wie sieht's denn bei euch aus? Mögt ihr die FBM? Oder findet ihr die LBM besser?

Liebe Grüße,
Jules

PS: Ein neuer Post folgt in Kürze!

Dienstag, 8. Oktober 2013

Dawning Sun (Sandra Gernt)

Hallo! :)

Heute geht es um Sandra Gernts "Dawning Sun", welches 256 Seiten besitzt und im Dead Soft Verlag erschien.
Handeln tut es von Josh, der sich nach seinem unfreiwilligen Outing einigen Anfeindungen gegenüber sieht.
Einordnen würde ich es einfach grob unter Gegenwartsliteratur.


Beschreibung:

Nachdem Josh von seinem ehemals besten Freund geoutet wird, wird er von seinen Klassenkameraden mehr und mehr ausgeschlossen. Doch nicht nur das: Einige homophobe Schüler greifen ihn sogar tätlich an und danach ist für Josh nichts mehr wie vorher.
In seiner Not findet ihn ausgerechnet Tom, der bisher selbst immer ein Außenseiter war. Nur ihm kann Josh fortan vertrauen, was gar nicht so leicht ist, weil Tom sich vor ihm zu verschließen scheint.
Nur nach und nach taut er auf und die zarten Bande zwischen ihnen können sich langsam festigen.
Doch kann ihre frische Beziehung bestehen und wie geht es mit seinen Klassenkameraden weiter, die Josh noch immer mobben?

Meine Meinung:

Wenn ich den Roman mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre dieses Wort wahrscheinlich 'bewegend'. Bewegend, weil in kaum einem Buch Homophobie so erschütternd beschrieben wird, aber auch, weil kaum eine Liebesgeschichte so viel Tiefgang und Zärtlichkeit besitzt.
Damit beinhaltet das Buch gleich zwei Aspekte, die es durchaus lesenwert machen.
Zudem ist es nicht mit Kitsch überladen und dennoch kommen Fans von Liebesgeschichten voll auf ihre Kosten.
Ich muss auch sagen, dass es nicht zu überladen wirkt, obwohl tatäschlich viele Handlungsschritte in dem Buch vorkommen. Und obwohl solch schreckliche Angriffe, wie im Buch beschrieben, vielleicht nicht mehr so gehäuft  vorkommen, wie vor eingier Zeit, wirkt es auch nicht übertrieben.
Mir hat es deshalb sehr gut gefallen und ich hatte es auch sehr schnell durch, obwohl die Seiten wirklich gut gefüllt sind.
Was ich auch schön fand, war, dass man als Leser immer den Überblick behalten hat, weil es mal aus Joshs, mal aus Toms Perspektive geschildert war.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich finde, dadurch, dass gleich zwei grobe Themen (sprich Homophobie und Liebesgeschichte) angesprochen werden, ist das Buch schon für eine relativ große Zielgruppe gehalten. Dadurch, dass Josh auch noch jung ist und das Buch in einer dementsprechenden Sprache gehalten wurde, kann man es  Jugendlichen nur empfehlen, sollte es Erwachsenen aber nicht vorenthalten.
Zudem gibt es keine explizite Altersbeschränkung, obwohl ich es vielleicht erst ab 15 Jahren empfehlen würde, da zum einen Sexszenen darin vorkommen, zum anderen auch Vergewaltigung angeschnitten wird.

So~ das war es auch schon wieder. :D
Was haltet ihr von dem Buch? Findet ihr es gut, auf welche Art und Weise es Homophobie thematisiert, oder findet ihr es zu hochgegriffen?
Liebste Grüße, Jules ;)