Sonntag, 27. April 2014

Wolkengaukler (Anett Leunig)

Hey!

Das heutige Buch heißt "Wolkengaukler" und stammt von Anett Leunig. Es besitzt 284 Seiten und erschien im dead soft Verlag. Handeln tut es von Jann, der über die Ferien zu seiner Tante und seinem Cousin fährt und dort sich selbst findet.
Ich habe die eBook-Ausgabe des Buches gelesen, aber das Buch gibt es auch als Printversion.


Beschreibung:

Jann hat so seine Probleme, mit Mädchen umzugehen.Als er kurzerhand die Ferien bei seiner Tante und seinem Cousin Christoph in München verbringen darf, fühlt er sich sofort von Christoph angezogen. Dies beruht auf Gegenseitigkeit und fast sofort macht Jann seine ersten Erfahrungen mit Jungs und findet dank Christoph zu sich selbst. Dies jedoch nicht nur in sexueller Hinsicht, sondern auch, was seine Zukunftspläne anbelangt. Jedoch muss er sich dazu erstmal gegen seinen Vater durchsetzen, der so ganz andere Pläne für ihn bereithält. Des Weiteren steht ein Außlandssemester für Christoph bevor und aufgrund von Christophs Vergangenheit stellt sich die Frage, ob dieser überhaupt zurückkehren wird, was Jann zusätzlich belastet.

Meine Meinung:

Tatsächlich bietet dieses Buch noch sehr viel mehr, als ich jetzt in die Beschreibung gequetscht habe. Neben Janns Coming-out und seiner Selbstfindungsphase, beschreibt es auch eine komplizierte Familiensituation seitens Christophs und Janns Probleme mit seinem strengen Vater.
Des Weiten finde ich hier den Elternpart sehr gut beschrieben. Man erkennt die Ängste, die ein Vater hat, wenn es für den Sohn plötzlich mit einem Konkurrenten statt einer lieblichen Schwiegertochter ankommt und den zerstörten Träumen einer Mutter, die in ihrem Leben doch nur Beständigkeit erhofft.
Man einfach kann gar nicht beschreiben, wie reich dieses Buch an Themen und Gefühlen ist. Auch bietet es sehr viele Sexszenen, die ausführlichst beschrieben werden und wirklich Spaß machen.
Dieses Buch bietet also wirklich viel und negative Aspekte kann man kaum darin finden. Das einzige, was man evtl. bemängeln könnte, wäre, dass manche Irrungen und Wirrungen schon ein wenig übertrieben wirken, also sehr zufällig zu sein scheinen. Andererseits wird diese übertriebene Wendung im Buch auch aufgegriffen und erläutert, weshalb man es nicht wirklich als Kritik anbringen kann.
Der Titel hat mich zu nächst ein wenig irritiert, weil er zu der Buchbeschreibugn nicht zu passen schien, aber er klärt sich beim Lesen dann recht schnell, sobald Christoph ins Spiel kommt.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch kann so ziemlich von jedem gelesen werden und ich bin sicher, keiner wird es bereuen. Jugendlichen kann er bei der Suche nach sich selbst helfen, Eltern bei der Akzeptanz ihrer Kinder und auch Erwachsenen wird die Geschichte sicher viel Freude bereiten.
Aufgrund der ausführlichen Sexszenen, würde ich das Buch ab 15 oder 16 Jahren empfehlen.

Das war es von meiner Seite - wie hat euch das Buch so gefallen?
(Ich sage euch, ich lese im Moment sehr viel und komme mit dem Blog gar nicht nach. :D Ich hätte nie gedacht, dass es solch eine Arbeit sein könnte, aber Spaß macht es halt echt total, also ist das schon in Ordnung so. :D)
Jules :)

Donnerstag, 24. April 2014

eBook vs. Printausgabe [K]

Hey ihr Lieben!
Heute gibt es mal einen etwas anderen Post. Ich wollte euch meine Erfahrungen mit einem eBook-Reader erläutern. Ich weiß, mittlerweile ist das nichts super akutelles mehr, viele Leute haben einen eReader zur Hause und interessieren sich wohl kaum für mein Geplapper. Aber vielleicht seid ihr ja auch wie ich und könnt euch einfach nicht entscheiden, ob ihr einen wollt oder nicht und dann ist dieser Post vielleicht doch hilfreich.
Ich persönlich habe meinen jetzt erst seit März, weil ich auch sehr lange unsicher war, ob ich so etwas denn brauche oder nicht.Ich kann natürlich nicht für alle eReader sprechen, aber ich kann euch zumindest meine Erfahrungen mit dem "Kindle Paperwhite"  nahe bringen:
Ich dachte immer, eBooks wären scheiße, weil sich ein richtiges Buch einfach besser anfühlt und ich den Geruch von Büchern liebe. Außerdem macht es sich natürlich gut, wenn man zu Hause ein Regal (oder in meinem Fall ein Zimmer) voll Bücher besitzt.
Deswegen war ich total dagegen, jemals einen eBook-Reader anzuschaffen. Nun habe ich aber doch einen, weil zum einen viele Geschichten nicht als Printversion erscheinen und zum anderen, weil eBooks einfach kostengünstiger sind. Das ist gerade bei meinem starken Bücherkonsum ein wirkliches Argument.
Mit dem "Paperwhite" habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Es liest sich ausgezeichnet darauf und man hat wirklich das Gefühl, man würde auf Papier lesen. Er spiegelt nicht in der Sonne, das Display ist hell genug, um auch in gedimmten Licht zu lesen und er ist so leicht, dass es nicht unbequem ist, ihn auch länger in der Hand zu halten.
Die Bedienung ist wirklich einfach und erfordert kein großes technisches Wissen. Zudem ghet es naütrlich schneller, sich Bücher einfach herunter zu laden, statt erst in die Buchhandlung gehen zu müssen. (Bzw. sie irgendwo bestellen zu müssen.)
Ich finde auch, dass es gerade für kürzer Geschichten schön ist, einen eReader zu haben, weil man natürlich für Bücher mit 200 Seiten fast so viel zahlt, wie für welche mit über 500 Seiten und ich den Preis dann einfach nicht zahle möchte. Mag sein, dass ich in der Beziehung geizig oder engstirnig bin, aber ich bin eben kein Millionär.
Ich verfahre deshalb so, dass ich mir kürzere Bücher als eBook herunter lade und die dicken Wälzer weiterhin als richtiges Buch kaufe. Denn obwohl ich nur gutes über meinen Kindle sagen kann, gibt es natürlich nichts schöneres, als ein richtiges Buch in Händen zu halten.
Ein bisschen ärgere ich mich, dass ich so lange gezögert habe und so störrisch auf meine Printausgaben beharrt habe, weil sich mit einem eReader natürlich neue Möglichkeiten auftun.
Falls ihr also zögert, rate ich euch wirklich, euch so ein Teil zu kaufen. Es hat ja keiner gesagt, dass ihr danach nur noch eBooks lesen müsst, eine Printausgabe ist ja schnell gekauft.

Grüße,
Jules :)


Samstag, 19. April 2014

Ankündigung #8

Hey ihr Lieben!

Ich wünsche euch allen frohe Ostern!
Möge der Osterhase euch allen einen großen Haufen Bücher ins Nest legen! :)
Ich habe für euch noch eine Buchempfehlung hochgeladen. Vielleicht wollt ihr euch ja selbst noch ein Buch zu Ostern gönnen. ;)

Jules :)


(K)ein Kavaliersdelikt (Chris P. Rolls)

Heyho! :)

Auch ich habe mich dem technischen Fortschritt endlich einmal angepasst und mir einen eReader zugelegt. Mein erstes eBook ist nun also "(K)ein Kavaliersdelikt" von Chris P. Rolls geworden. Es erschien im dead soft Verlag und umfasst 167 Seiten. Es geht um Henny, der von seinem heimlichen Schwarm Leandro für ein Mädchen gehalten und deshalb gedatet wird.
Das Buch ist auch broschiert unter dem Titel "Kavaliersdelikt - Liebe ist universell" erhältlich.


Beschreibung:

Leandro ist sofort fasziniert von dem Mädchen aus dem Kunstkurs, dass er nach seiner Bandprobe zufällig trifft. Sponant lädt er sie zu einem Date ein. Was er nicht weiß: Henny ist kein Mädchen sondern ein Junge, schwul und schon seit längeren in ihn verliebt. Deshalb geht Henny auch auf den Flirt ein, obwohl er weiß, dass sein Glück nur von begrenzter Dauer sein wird. Tatsächlich findet Leandro irgendwann die Wahrheit heraus und es kommt zum Bruch. Doch was das wirklich das Ende?

Meine Meinung:

Bisher haben mir die Bücher von Chris P. Rolls ganz gut gefallen und dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an dieses hier. Auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Die Geschichte ist von ihrer ganzen Art her sehr witzig und anders als das, was man normalerweise von einer schwulen Liebesgeschichte erwartet. Sehr schön finde ich vor allem die Emotionen, die detailliert beschrieben werden und somit gut rüberkommen. Vielleicht ist es an einigen Stellen leicht übertrieben, allerdings sind die Protagonisten auch noch sehr jung und der erste richtige Liebeskummer wird natürlich dementsprechend intensiv erlebt, weshalb ich diesen Kritikpunkt eher in Klammern setzen würde.
Was ich ebenfalls sehr toll fand: Die beiden Jungs reden oft um den heißen Brei herum, es gibt viele Stellen, an denen man die Beiden einfach gerne schütteln möchte. Dies bringt die Geschichte dem Leser noch einmal näher.
Auch gut sind die Sexszenen, die am Ende des Buchs beschrieben werden. Sie sind ausführlich, detailliert und realistisch - immerhin geht es hier um Jugendliche, die noch nicht viele Erfahrungen haben.
Man kann also sagen, dass sich auch dieses Buch lohnt!

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Weil auch die Protagonisten noch jung sind, bietet sich dieses Buch natürlich gerade für Jugendliche an. Auch die Story, die mit Charm und Witz daher kommt, sind ideal für diese Zielgruppe. Aber sicher kann man es auch als Erwachsener noch gut lesen.
Aufgrund der Sexszenen, welche sehr detailliert aber "harmlos" sind, würde ich das Buch ab 14/15 Jahren empfehlen.

Das war es von meiner Seite. Wie fandet ihr das Buch so?
Jules :3

PS: Ich bin ganz stolz, dass ich mich überwunden habe, mir endlich auch einen eReader zu kaufen. Mittlerweile geht es leider manchmal nicht mehr ohne. :( Ich finde das schade, aber so ist das eben.

Montag, 14. April 2014

Ankündigung #7

Hallo! :)

Ihr habt sicher schon gemerkt, dass ich momentan verstärkt Posts hochlade.
Das liegt daran, dass sich eine ganze Menge an Büchern angesammelt hat, die ich nun nach und nach rezensieren möchte.
Ich weiß, ich bin ein ganz böser Mensch, weil ich mich einfach nicht an ein regelmäßiges System halten kann, was das Hochladen von Posts betrifft, aber da ich nun so viele Postentwürfe habe, macht es wohl mehr Sinn, wenn ich nun wöchentlich hochlade.
Von täglich zu monatlich zu wöchentlich. Na, was sagt man dazu? ;)
Die Idee finde ich eigentlich ganz gut, aber das heißt natürlich nicht, dass ich sie nicht irgendwann wieder über den Haufen werfen werde. :D Jetzt könnt ihr euch aber erst Mal jede Woche auf einen neuen Post freuen!

Liebste Grüße,
Jules

Sonntag, 13. April 2014

Zwischen den Zeilen (Rona Cole)

Hi! :)

Und hier ist also der letzte der drei Romane, die ich mir unter den Nagel gerissen habe, kaum dass sie nach der  Leipziger Buchmesse erschienen sind.
Es handelt sich diesmal um Rona Coles Roman "Zwischen den Zeilen", der 518 Seiten umfasst und beim Cursed Verlag erschienen ist.
In ihm geht es um Josh, der in Ben seinen Traummann findet, jedoch das Gefühl hat, Ben verheimlicht ihm etwas.


Beschreibung:

Als Josh auf der Hochzeit seiner Cousine den Floristen Ben trifft, ist es gleich um ihn geschehen. Für ihn ist Ben eine echte Zehn! Er versucht, Ben auf ihn aufmerksam zu machen und es gelingt ihm auch. Bald schon schweben sie im 7. Himmel. Aber etwas trügt den Schein, denn Josh hat immer mehr das Gefühl, dass Ben etwas vor ihm geheim hält und je länger sie zusammen sind, desto seltsamer ist Bens Verhalten und Joshs Vermutung, Ben könnte ihn betrügen, scheint sich immer mehr zu bewahrheiten. Er ahnt nicht, dass Ben ein ganz anderes Problem hat, für dass er sich sehr schämt.

Meine Meinung:

Ich mochte die Geschichte sehr, weil es mal etwas gänzlich anderes ist. Ohne jetzt zu viel zu verraten, behandelt es doch ein sehr heikles Thema und die Art und Weise, wie an dieses herangetreten wird, sagt mir sehr zu. Zwar war ich zum Ende hin ein wenig genervt, dass Ben nicht einfach Klartext reden kann, aber natürlich ist sein Verhalten nachvollziehbar und wird auch gut erklärt. Man kann es nachvollziehen, nicht zu letzt, weil die Geschichte teils aus Joshs und teils aus Bens Sicht geschrieben ist. Ich mag solche Sichtwechsel sehr gerne und hier stört es nicht. Zwar weiß der Leser recht bald, was genau Bens Problem ist - wenn man es nicht eh schon aus dem Kontext schließen kann -, aber dennoch kann man auch Joshs Gedankengänge und Reaktionen noch nachvollziehen ohne sich zu fragen, wie blind dieser nur sein kann.
Zudem sind die Sexszenen sehr gut gelungen.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich empfehle das Buch ab 14 Jahren. Es enthält zwar Sexszenen, aber die sind - trotz ihrer Ausführlichkeit - harmlos. Ansonsten kann ich es wirklich jedem nur ans Herz legen, der eine wirklich süße, verzwickte Liebesgeschichte mit ernsten Hintergrund lesen möchte.

So, das waren die drei Bücher.
Habt ihr sie schon gelesen? Welches fandet ihr am besten?
Jules :)

Sonntag, 6. April 2014

Sehnsucht nach uns (Isabel Shtar)

Hallo ihr Lieben!

Das ist das nächste Buch, dass ich vom Cursed Verlag anlässlich der LBM* abgestaubt habe. "Sehnsucht nach uns" von Isabel Shtar hat 464 Seiten und handelt von Bruno, der vom Land in die Stadt zieht und dort Gideon begegnet, einem richtigen Freigeist.


Beschreibung:

Landmaus Bruno zieht für sein Studium vom Land nach Hamburg. Bereits kurz nach der Ankunft trifft er auf Gideon, einem Traum von einem Mann. Doch Gideon und sein Kumpel Freddie sind Freigeistert, immer auf der Suche nach dem nächsten Kerl. Bruno hingegen sucht nach einer festen Beziehung.
Trotz besseren Wissens, ist er sofort von Gideon angetan und auch Gideon scheint interessiert. Aber kann diese Konstellation wirklich gut gehen?

Meine Meinung:

Ich muss sagen, ich habe zu diesem Roman wirklich eine zwiespältige Meinung. Auf der einen Seiten haben mir die Geschichte, der Schreibstil und die Ausarbeitung der Charaktere sehr gefallen, auf der anderen Seite fand ich ihn an einigen Stellen sehr übertrieben.
Ohne zuviel vorweg nehmen zu wollen, muss ich dennoch sagen, dass in dem Roman sehr viele Thematiken behandelt werden, die teilweise Knall auf Fall kommen, sodass es für mich ein wenig überladen gewirkt hat.
Trotzdem geizt der Roman nicht mit Emotionen: Ich habe nicht nur einmal geweint. Leider lag das aber mehr an dem Nebencharakteren, als an den Hauptfiguren. Das heißt aber nicht, dass die Geschichte der Hauptfiguren langweilig oder gefühlsarm ist. Im Gegenteil, die Story an sich ist schon wirklich schön. Nur, wie gesagt, kann ich ein paar Handlungen/Gedankengänge nicht nachvollziehen und finde es ein wenig too much.
Dennoch ist es kein schlechtes Buch und durchaus lesenswert. Zumal die Sexszenen sehr heiß und gelungen sind.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich empfehle den Roman ab ca. 16 Jahren, da er doch einige detaillierte Sexszenen enthält. Ansonsten ist er einfach auf die typische Zielgruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausgerichtet, obwohl man als Erwachsener sich davon nicht abschrecken lassen sollte.

Seid ihr auf der Leipziger Buchmesse eigentlich auch fündig geworden? Vllt gerade, was diese Bücher anbelangt? (Falls ihr denn dort wart :D)
lg Jules :)

*LBM = Leipziger Buchermesse