Samstag, 30. August 2014

Thekenwelt - Zweiter Gang: Pièce de résistance (Violet Mascarpone)

Hey Leute!

Vor zwei Wochen habe ich euch den ersten Teil vorgestellt und nun folgt der zweite Band aus der Thekenwelt-Trilogie von Violet Mascaprone. Ganz korrekt nennt er sich "Thekenwelt - Zweiter Gang: Pièce de résistance", erschien ebenfalls bei dead soft und umfasst 322 Seiten.


Beschreibung:

Noch immer genießt Biscuit das Leben mit seinen beiden Bottoms Kai und Tornado. Gemeinsam machen sie Urlaub und versuchen, am Strand zu entspannen. Doch ausgerechnet dort muss sich Biscuit den Dämonene seiner Vergangenheit stellen, die ihn einholen, nachdem er versucht hat, sich in das Leben seines Ex-Freundes Quentin einzumischen.
Dieser lebt in einer unglücklichen Beziehung mit seinem Freund Gor, der seine submissive Neinung nciht verstehen kann. Um gut zu machen, was damals zwischen ihnen geschehen ist, versucht Buiscuit, ihn mit seinem Masseur Kukki zu verkuppeln.

Meine Meinung:

Oh mein Gott, Leute. Ich weiß überhaupt nicht, was ich jetzt schon wieder schreiben soll. Ich weigere mich, Bücher zu sehr in den Himmel zu loben und fühle mich gerade überfordert damit, es nicht zu tun.
Was ich schon bei Teil 1 gesagt habe, trifft natürlich auch hier wieder zu. Also konzentriere ich mich jetzt lieber mal auf die Story an sich:
Natürlich liegt der Fokus noch immer auf dem Zusammenleben der Drei und deren BDSM-Beziehung. Im zweiten Band geht es verstärkt darum, wie sich ihre Beziehung immer wieder ein wenig verändert. Ich mag diese Komplexität sehr gerne, weil sie zum einen das Geschehen innerhalb einer Dreierbeziehung zeigt, zum anderen das Ganze einfach authentischer wirken lässt. Die Jungs sind ja noch nicht so lange zusammen und müssen sich erst richtig finden. Deswegen finde ich diesen Veränderungsprozess nur natürlich und sinngemäß.
Außerdem macht er die ganze Sache ziemlich interessant, weil man so als Leser nicht immer von gleichen Mustern gelangweilt wird. Und ohne zu viel vorweg nehmen zu wollen, ist die Patt-Situation zwischen Biscuit und Tornado ziemlich interessant. Dabei wird ein Problem zwischen Top und Bottom beschrieben, dass meistens gar nicht erwähnt wird.
Ebenso gut hat mir an diesem Teil gefallen, dass Biscuit von seiner Vergangenheit eingeholt wurde. Ich finde es gut und wichtig, dass auch erwähnt wird, wie schnell so eine Art von Beziehung aus dem Ruder laufen kann und welche Konsequenzen daraus folgen können.
Ansonsten ging es diesmal ja nicht nur um die Drei, sondern auch um Quentin. Er ist das beste Beispiel dafür, wie unglücklich man werden kann, wenn man seine Bedürfnisse unterdrückt. Seine Geschichte bringt ein wenig frischen Wind ins Buch und zeigt eine weitere Facette der komplexen BDSM-Welt.
Also man merkt schon, ich bin noch immer begeistert. Aber wisst ihr, was mich bei dem Buch wirlich fertig macht? Diese Wortgewandtheit! So langsam fühle ich mich wie ein Vokabel-Krüppel.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Naja, ich hab es ja schon bei Teil 1 gesagt. Alle ab 18, die Lust auf eine stilvolle BDSM-Geschichte mit Tiefe haben.

Ach ja, ich und meine Liebe zu BDSM... Ihr merkt schon, es ist hoffnungslos. Außerdem muss ich gestehen, dass ich mich unsterblich in Kai verliebt habe. :'D Sagt mir bitte, dass ihr manche Figuren auch so sehr mögt, dass ihr sie am liebsten die ganze Zeit knuddeln wollt!
Jules :)

Samstag, 23. August 2014

Teeträume (Anna Martin)

Hey!

Das heutige Buch nennt sich "Teeträume", stammt von Anna Martin, umfasst 276 Seiten und erschien beim Cursed Verlag.
Handeln tut es von Literaturprofessor Robert, der sich in Musiker Chris verliebt.


Beschreibung:

Literaturprofessor Robert ist single und lebt ein eintöniges, aber geregeltes Leben. Als er auf Musiker Chris tirfft, wird dieses ziemlich durcheinander gewirbelt und er verliebt sich Hals über Kopf in den jungen Mann. Obwohl sie unterschiedlicher kaum sein könnten, genießen sie eine glückliche Beziehung. Aber Chris ist nur auf der Durchreise und irgendwann heißt es Abschied nehmen.

Meine Meinung:

Am Anfang habe ich mir mit dem Buch ein wenig schwer getan. Obwohl der Schreibstil eigentlich recht gut ist, hat er mich denoch nicht so gefesselt, wie es bei manch anderen Büchern dieses Verlags der Fall war. Ein wenig kam es mir runtergeschrieben vor - fast wie eine Art Biografie oder Tagebuch, nicht so wie ein eigentlicher Roman.
Zur Mitte hin habe ich mich dann aber damit abgefunden und wenn man sich erst mal an den Stil gewöhnt hat, dann kommt man doch gut damit klar und kann sich in das Buch vertiefen.
Die Handlung selbst fand ich eigentlich recht schön, allerdings passiert nicht wirklich viel. Es ist mehr die Erzählung einer schönen Liebesgeschichte - ohne große Katastrophen oder ähnliches. Wer also auf viel Spannung hofft, ist hier eher falsch.
Die Protagonisten fand ich dagegen einfach klasse. Egal ob Haupt- oder Nebencharatker, jeder einzelne hatte seine eigenen Eigenschaften, die sie liebenswert gemacht haben. Schön fand ich auch, dass man nach und nach mehr über Chris' Wesen erfahren hat, überhaupt hat er mir mit am besten gefallen.
Was ich auch gut fand, war die Geschichte um Roberts Tochter. Es war schön zu lesen, wie sie innerhalb des Buches wieder zueinander gefunden haben.
Die Sexszenen sind teilweise ausführlich, teilweise nur angedeutet, aber schön zu lesen, wenn auch nicht überragend.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Eindeutig ist das Buch etwas für Romantikfans, die ohne große Dramatik auskommen. Mir persönlich war es ein wenig zu seicht, aber ich denke, das ist Geschmackssache.
Ansonsten ist das Buch aber echt zu empfehlen - und ideal, um es im kommenden Herbst mit einer Tasse Tee zu genießen.
Sexszenen kommen darin vor, sind aber nicht all zu daramatisch, weshalb man es sicher ab 14 Jahren lesen kann.

Ich rede schon vom Herbst, dabei ist der noch fern. xD Aber ich freu mich schon so auf ihn! Ich liebe den Herbst und die Zeit ist einfach perfekt für gemütliche Tage mit guten Büchern! Findet ihr nicht?
Jules :)

Montag, 18. August 2014

Ankündigung #11

Hey Leute!

Nur eine kleine Info am Rande: Da ich aktuell keine kurzen Geschichten besitze, die ich für meine Quickie-Reihe benutzen kann, werde ich wohl einige Zeit mit dieser Reihe aussetzen.
Weil ich euch aber mittwochs nicht auf dem Trockenen sitzen lassen möchte, bin ich derzeit am überlegen, was ich euch alternativ anbieten könnte. Leider hab ich bisher alle Ideen, die mir gekommen sind, wieder verworfen, also werde ich wohl definitiv eine Weile mittwochs aussetzten, ehe ein festes Alternativprogramm feststeht. Soll genau genommen heißen, ich setze jeden zweiten Mittwoch aus, denn die Kolumne führe ich natürlich weiterhin fort.
Für alle Fans der Quickie-Reihe gibt es aber Entwarnung: Ich habe nicht vor, die Reihe komplett einzustellen und ein paar wenige kurze Geschichten bereits ins Auge gefasst, die ich demnächsten lesen und dann selbstverständlich auch rezensieren werde. Wann immer ich einen gelesen habe, kommt der dann auch mittwochs wie gehabt. Ab und an reinzuschauen lohnt sich also trotzdem.Wenn ihr mir aber noch neue Kurzgeschichten ans Herz legen möchtet, nur zu! Ich suche immer nach solchen Storys (Geschichten mit weniger als 100 Seiten), um die Quickie-Reihe auch in Zukunft am Leben erhalten zu können. ;D

Jules :)

Samstag, 16. August 2014

Thekenwelt - Erster Gang: Apéritif pour trois (Violet Mascarpone)

Hey Leute!

Heute präsentiere ich euch den ersten Teil einer Trilogie von Violet Mascarpone. Die anderen beiden Bände folgen in den nächsten Wochen. Der erste nennt sich "Thekenwelt - Erster Gang: Apéritif pour trois", umfasst 317 Seiten und erschien bei dead soft verlag. Handeln tut er von den beiden Bottoms Tornado und Kai, die sich auf einer Dreierbeziehung mit Top Biscuit einlassen.



Beschreibung:

Tornado und Kai lieben sich, aber eine wirklich Beziehung können sie nicht führen, denn sie fürchten sich vor dem Ende ihrer Freundschaft und sind beide auch noch Bottoms. Als Tornado Biscuit kennelernt, findet er endlich eine Top, der ihn gibt, was er braucht. Kai möchte er allerdings nicht alleine lassen und so bleibt Biscuit nichts anderes übrig, als sich auch Kai anzunehmen. So entwickelt sich eine Dreierbeziehung, die so allerlei Herausforderungen mit sich bringt.

Meine Meinung:

Die Autorin betitelt ihr Werk selbst als Märchen und ein wenig kommt es einen tatsächlich wie ein moderenes BDSM-Märchen vor. Obwohl so einige Dinge in dem Buch nahezu märchenhaft erscheinen - so ist Biscuit steinreich und die Jungs kommen aus einem - sorry - Assiviertel -, aber dabei irgendwie immernoch glaubwürdig, weil alles recht nachvollziehbar erzählt wird.
Die Charakter sind alle super ausgearbeitet, besitzen Eigenarten, die in dem Buch gut durchkommen und harmonisieren dabei perfekt miteinander. Dies trifft auch auf die Nebencharaktere zu.
Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass dieses Buch süchtig macht. Ich konnte mich kaum bremsen und habe bis spät in die Nacht (oder in den Morgen) gelesen, weil ich einfach nicht aufhören wollte.
Natürlich handelt die Trilogie von BDSM. Und dies kommt in den Büchern auch nicht zu kurz. Immer wieder werden wirklich tolle Sessions beschrieben - und ich muss sagen, zu dritt sind die noch spannender, als nur zu zweit -, die wirklich wahnsinnig erotisch sind. Außerdem geht es hier nicht um Wischiwaschi-BDSM, sondern um die ungeschminkte Variante.
Dennoch hat die Geschichte Platz für Gefühle und eine Hintergrundgeschichte, die es nicht auf einen bloßen "Fickroman" reduziert und wirklich spannend macht.
Obwohl ich die beiden anderen Bände noch nicht gelesen habe, weiß ich jetzt schon, dass sie mich sicher nicht enttäuschen werden. Mir hat bereits "Arnies Kosmos" schon sehr gut gefallen und diese Thekenwelt-Reihe knüpft da nahtlos an. So langsam bin ich ein echter Fan von Violet Mascarpone! Warum zur Hölle gibt es nicht noch viele, viele Bücher mehr von ihr?
Ich kann also nur sagen: Lest. Dieses. Buch.

Alterseinschränkung/Zielgruppe:

Naja, was denkt ihr denn, ab wann ich das Buch empfehlen würde? Ab 18 Jahren natürlich! :D Es ist was für BDSM-Liebhaber und Freunden dieses Genres, für alle, die auf Dreiecksbeziehungen stehen, und guten, harten Sex in Geschichten schätzen - und die aber dennoch nicht auf Gefühle und eine Hintergrundstorys verzichten möchten.

Ach liebe sowas einfach. :D Ich könnte dieses Buch schon wieder fressen, so begeistert bin ich.
Geht es euch mit manchen Büchern nicht auch so?
Jules :)


Mittwoch, 13. August 2014

Wie wichtig sind Sexszenen? [K]

Hey Leute!

Kennt ihr sie auch, die leise Enttäuschung, wenn man ein wirklich gutes Buch zu Ende gelesen hat, in dem die Charaktere zueinander gefunden haben, aber einfach keinen Sex hatten? Mir geht es sehr oft so, dass ich es schade finde, dass auf eine Sexszene verzichtet worden ist. Und ich frage mich dann immer, woran es liegen könnte, dass mich diese Tatsache ein wenig betrübt. Bin ich etwa notgeil, dass ich so etwas lesen möchte? Oder stelle ich einfach zu hohe Ansprüche? Sind es überhaupt hohe Ansprüche, wenn man sich eine Sexszene wünscht, oder gehören solche Szenen einfach dazu? Wo liegen die Grenzen solcher Szenen? Und wie wichtig sind solche Szenen überhaupt?

Angefangen haben diese Überlegungen mit bei mir mit einem Jugendbuch, das prädestiniert dafür gewesen wäre, noch eine Sexszene angehängt zu bekommen – woraus natürlich nichts wurde. Das hat mich ein wenig gestört, obwohl ich mir gesagt habe, dass dies hier ein Jugendbuch ist, dass sich mit Problemen von Jugendlichen beschäftigt soll und nicht damit, die Jugendlichen mit Schmuddelszenen zu unterhalten. Allerdings gibt es ja auch genug Jugendliche, die sich mit Sex noch nicht so auskennen und gerne aufgeklärt werden möchte. Vielleicht wäre es für sie einfacher, eine Sexszene zu lesen, statt sich unrealistische Pornos anzusehen oder gleich zu Erwachsenenliteratur greifen zu müssen. Auch stelle ich es mir schöner vor, über einen Roman aufgeklärt zu werden, als über Eltern, Lehrer, Sachbücher und die aufgepuschten Erzählungen von Freunden. Ist es denn so verkehrt, auch in Jugendbücher harmlose Sexszenen einzubauen? Ich kenne einige, in denen dies doch geschehen ist, aber ungefähr doppelt so viele, in denen darauf verzichtet worden ist. Ich finde das schade und ich frage mich, warum das so ist?
Trauen sich die Autoren nicht, darüber zu schreiben? Ist es ihnen peinlich, haben sie Angst, es könnte nicht gelingen? Oder finden sie es einfach nur nicht angemessen?
Ob dieses Nicht-Angemessensein auch der Grund ist, warum es in vielen Büchern, die eher für Erwachsene ausgerichtet sind, keine oder nur angedeutete Sexszenen gibt? Sicher gibt es viele, die eine sehr niveauvolle Geschichte schreiben wollen und dann vor Sexszenen zurück schrecken, um ihr Buch nicht abzuwerten. Aber was spricht hier gegen eine niveauvolle Sexszene? Sex ist doch nicht immer niveaulos – es kommt nur darauf an, wie man es anstellt. Ich kenne viele gute Bücher, die auch trotz einer Sexszene nicht an Niveau verloren haben. Im Gegenteil – dieser lockere Umgang mit Sex hat sie erst richtig realistisch gemacht. Denn nichts anderes sind Bücher ohne Sex: Unrealistisch.
Jeder Mensch hat Sex. Die einen mehr, die anderen weniger – aber ein Liebespärchen, dass nie zum Sex kommt, das ist doch nicht wirklich normal. Folgerichtig gibt es auch keinen Grund, dieses Thema nicht anzuschneiden.
Natürlich sage ich das jetzt ziemlich blauäugig, denn natürlich gibt es Bücher, in denen einfach keine Sexszene nötig ist, weil es gar nicht zu der Geschichte passt. Aber wenn wir über reine Liebesgeschichten reden, dann finde ich solche Szenen fast schon obligatorisch. Und bin deshalb auch mehr als verwundert, wenn dann keine zu finden ist.
Natürlich gibt es solche und solche Sexszenen. Es gibt Szenen, die nur angeschnitten sind. Das kann zwar auch frustrierend sein, aber man freut sich dennoch, dass es erwähnt wurde. Und dann wiederum gibt es aber auch Bücher, die vor Sexszenen nur so überquellen, was auch schon wieder befremdlich ist. Vor allem dann, wenn diese auch noch pornomäßig aufgezogen sind. Das findet sich vor allem bei solchen Büchern, die wirklich für Männer gemacht sind und in denen es auch um nichts anderes als um – Entschuldigung - Ficken gehen soll. Leider können solche Szene selbst für Männer antörnend wirken, obwohl sie ja für das Gegenteil gemacht sind. Aber ich finde nicht, dass Sexszenen unbedingt unsere Libido ansprechen müssen. Wenn sie gut sind, tun sie das von alleine, egal ob bei Mann oder Frau. Fakt ist aber, da muss man nicht mit Dirty Talk und ähnlichem kommen. Gute Szenen sprechen für sich.
Deshalb also die große Frage: Warum nicht einfach Sex als natürlichste und schönste Sache der Welt in die Geschichten einfließen lassen, nicht zu sehr, nicht zu wenig, niveauvoll und ohne Porno? Es würde viele Bücher bereichen, da bin ich mir sicher.

Natürlich möchte ich jetzt nicht selbst unrealistisch werden. Es gibt genug Bücher mit wirklich guten Sexszenen und gleichzeitig gibt es auch Leute, die keinen Wert auf solche Szenen legen, diese vielleicht sogar gar nicht gerne lesen. Also muss es folgerichtig auch wieder Bücher geben, die keine enthalten, um diese Menschen glücklich zu machen.
Das ist dann wohl auch die Antwort auf die obige Frage: Ob Sexszenen wichtig sind oder nicht, dass hängt von jeder Person selbst ab.
Trotzdem kann es nicht schaden, sich als Autor genau zu überlegen, ob eine Sexszene nun angemessen ist oder nicht. Wer diese aus Angst oder Scham weglässt, macht etwas falsch. Manchmal muss man eben einfach über seinen Schatten springen, um das Beste aus seinem Buch herausholen zu können.

Das waren also meine Gedanken zu diesem Thema und ich fürchte, dass sie für reichlich Diskussionsstoff sorgen könnten. Immerhin hat jeder eine andere Meinung dazu und viele lesen das hier vielleicht und fragen sich: Hat der Junge keine anderen Probleme?
Nun, wenn ihr mögt, könnt ihr hier gerne eure Meinung dazu posten – ich bin gespannt!

Jules :)

Samstag, 9. August 2014

MargeritenEngel (Karo Stein)

Hey Leute!

Heute gibt es eine Rezension zu Karo Steins "MargeritenEngel". Herausgebracht hat es der Cursed Verlag. Es besitzt 243 Seiten und handelt von Bengt, dessen Leben auf den Kopf gestellt wird, als ein alter Freund seins Partners in sein Leben tritt.



Beschreibung:

Bengt könnt ein glückliches Liebesleben haben, wären da nicht die leisen Zweifel an der Untreue seines Freundes Kevin. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, tritt auch noch ein alter Freund Kevins in ihr Leben und stellt dieses auf den Kopf. Denn Rik teilt nicht nur Bengts Skepsis, sondern wirbelt auch noch dessen Gefühle mächtig durcheinander: Schon nach kurzer Zeit fühlt sich Bengt ihm viel näher als Kevin - und Rik scheint es ähnlich zu gehen.
Aber kann er Rik wirklich trauen? Sicher ist er sich nicht und letztlich ist da ja auch immer noch Kevin.

Meine Meinung:

Die Geschichte hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig. Außerdem ist jeder Charakter gut durchdacht und besitzt seine eigene Persönlichkeit.
Da der Roman aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, fällt es dem Leser leicht, sich mit Bengt auseinander zu setzen und in seine Gefühlswelt zu blicken. Ein wenig musste ich teilweise den Kopf schütteln, weil er sich gar so naiv verhalten hat und einfach nicht aus seiner Haut konnte. Das hat einen teilweise schon fast ein wenig aufgeregt und manchmal kam er mir auch ein wenig zu... sagen wir einfach schwach vor. Man hat das Gefühl, er würde überhaupt kein Selbstbewusstsein besitzen.
Was Kevin angeht, weiß ich nicht, ob er ein wenig zu kaltherzig dargestellt wurde - so ganz durchschaut habe ich ihn bis zum Schluss nicht. Es ist auch nicht wirklich klar, ob er nun untreu war oder nicht, auch wenn alles darauf hindeutet. Dennoch wird es nie wirklich ausgesprochen und lässt somit den Leser im Ungewissen, was mir ein wenig bitter aufstößt. Das war leider manches Mal der Fall. Wenn man das Buch liest, erscheint es einen zunächst recht detailliert, aber nach und nach merkt man, dass einige Dinge einfach nicht richtig abgehandelt werden.
Ansonsten finde ich aber gerade die Szenen zwischen Bengt und Rik sehr süß und auch die Nebencharatkere haben mir gut gefallen.
Es gibt viele Sexszenen, von denen die mit Kevin wirklich nicht gut sind, was sich ja aber in gewisser Weise nur den Plot des Buches anpasst. Ich weiß nicht, ob man da nicht auf die eine oder andere hätte verzichten können, aber gut. Dem entgegen steht dafür recht gelungener Sex mit Rik und ein wahnsinnig heißer Moment zu Dritt.
Ich habe in anderen Rezensionen gelesen, dass das Buch viele Klischees bedient. Leider muss ich dem zustimmen - andererseits muss man aber zur Verteidigung sagen, dass dies wohl bei den meisten Büchern dieses Genres der Fall ist. Man kann also auch darüber wegsehen.
Zusammengefasst, kann dieses Buch nicht mit "Positiv verliebt" mithalten, ist aber dennoch eine süße Geschichte für einen gemütlichen Leseabend.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Ich würde sagen, dass Buch ist definitiv etwas für wahre Romantiker. Aber auch für Leute mit eine wenig Geduld, den Bengt macht es uns Lesern schon echt nicht einfach. :D Eine wirkliche Alterseinschränkung gibt es nicht, ist hier aber auch nicht nötig. Ich schätze, ich würde das Buch ab 14 Jahren empfehlen.

Bei all dem Gerde über Klischees muss ich vielleicht eines loswerden: Während des Lesens habe ich sehr oft über Bengt den Kopf geschüttelt. Wer lässt sich schon so verarschen und ist dann so verweichlicht, nicht einmal für klare Verhältnisse zu sorgen?
Aber andererseits musste ich mir auch eingestehen, dass ich selbst schon einmal nicht viel anders gehandelt habe. Als mir das klar wurde, habe ich mich ebenso naiv gefühlt, wie Bengt es zu seien scheint, und musste einmal sogar weinen, weil es mich so an mich selbst erinnert hat und ich plötzlich so unglaublich wütend auf mich selbst wurde. (Kein Witz, ehrlich!) Was ich damit sagen will: Vielleicht ist zumindest dieses Verhalten nicht unbedingt ein Klischee. Wir wissen doch alle, dass Liebe blind macht. Und sind wir ehrlich: Meistens macht sie uns auch blöd.
Jules :)

Mittwoch, 6. August 2014

You drive me crazy (Andrew Summers) [Q]

Hey Leute!

Die heutige Kurzgeschichte nennt sich "You drive me crazy", stammt von Andrew Summers und umfasst 66 Seiten. Erhalten könnt ihr es als eBook auf Amazon.
Handeln tut es von Rob, dessen Leben von einer Wohnungsbesichtigung auf den Kopf gestellt wird.


Beschreibung:

Seit seiner Knieoperation ist Rob arbeitslos und findet einfach keinen Job, den er mit seinem Handicap noch ausführen kann. Das er keinen Job hat, macht es für ihn nicht einfach, eine passende Wohnung zu finden. Das frustriert ihn ziemlich, vor allem, weil auch sonst nichts glatt läuft. Mit seinem Aussehen fällt er oft auf und single ist er auch noch, dabei wünscht er sich nichts mehr, als eine Schulter zum Anlehnen.Als er auf einer seiner Wohnungsbesichtigung Ben kennen lernt, wird alles nur noch schlimmer.

Meine Meinung:

Trotz der geringen Seitenanzahl eine süße, recht auführliche Liebesgeschichte. Es ist ziemlich interessant, unter welchen Umständen sich die beiden kennelernen und wie sich die dann die weiteren Treffen entwickelt. Zudem besitzt die Geschichte einen humorvollen Charakter, der mich öfters zum Lachen gebracht hat.
Natürlich spielt die Geschichte auch mit einigen Klischees, aber ich fand das gar nicht sonderlich schlimm. Das einzige, was vielleicht ein wenig too much war, war die Beschreibung einer Konkurrentin von Rob während einer Wohnungsbesichtigung. Allerdings war diese überzogene Darstellung auch ziemlich lustig, weshalb ich es nicht prinzipiell als negativ einstufen würde.
Was mich hingegen sehr irritiert und gestört hat, war die Sexszene. Ich habe mich ja total gefreut, als es endlich zur Sache ging, aber mit einem Mal ist der Schreibstil wirklich abgerutscht. Das muss man echt so sagen. Plötzlich kam man sich vor, als würde man einen Porno lesen, keine Liebesgeschichte. Es tut mir wirklich leid, das so knallhart sagen zu müssen, weil man schon gemerkt hat, dass der Autor sich dabei wirklich Mühe gegeben hat, aber irgendwie hat es einfach nicht zum Rest der Geschichte gepasst, die mir bis dahin wirklich gut gefallen hat.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Eigentlich ist die Sexszene nicht heftig, aber wegen der interessanten Begriffe, die der Autor benutzt hat, würde ich sie vielleicht trotzdem erst ab 15 Jahren empfehlen.
Ansonsten ist es einfach schlichtes Gay Romance und Freunde diesem Genres werden sicher ihren Spaß damit haben. Ich kann euch nur bitten, dass ihr euch nicht zu sehr von der Kritik an der Sexszenen abschrecken lassen solltet. Vielleicht gefällt sie euch ja trotzdem und wenn nicht, macht sie ja nur einen kleinen Teil der Geschichte aus, die es an sich wirklich wert ist, gelesen zu werden.

Manchmal frage ich mich, ob ich bei Sexszenen zu anspruchsvoll bin. Aber ich mag es einfach, wenn der Sex richtig gut beschrieben ist. Legt ihr denn Wert auf anregend gestaltete Sexszenen oder ist euch das egal?
Jules :)


Samstag, 2. August 2014

Knocking on hell's door (Filia V. Temporis)

Hallo ihr Lieben!

Heute mal wieder etwas anderes. Ein Buch aus dem Spektrum "Crime". Und zwar geht es um "Knocking on hell's door" von Filia V. Temporis, welches frei publiziert wird und auf Amazon als eBook und als Printversion verfügbar ist. Es umfasst 310 Seiten und handelt von Daniel und Todd, die einen gefährlichen Undercovereinsatz ausführen sollen.


Beschreibung:

Daniel ist ein junger Polizist, der mit seinem jungenhaften Aussehn bestens geeignet für einen Undercovereinsatz ist. Zusammen mit einem Kollegen Todd soll er sich in einen Kinderpornoring einschleußen. Dabei muss er den Sklaven spielen und Todd seinen Meister. Um die Kinder zu retten, ist Daniel bereit, sich selbst zu zerstören. Doch mehr und mehr müssen die beiden weit über ihre Grenzen hinaus treten, bis sie fast daran zerbrechen.

Meine Meinung:

Also, ich muss gestehen, ich gebe immer nicht so viel auf irgendwelche Warnungen, weil ich schon sehr viel gelesen habe und mich eigentlich nichts so schnell abschreckt. Aber das hier, das war schon verdammt heftig. Nicht nur, weil es um Kinderpornografie ging, sondern auch, was die Szene zwischen Daniel und Todd anbelangt. Wer schwache Nerven hat, sollte wirklich die Finger davon lassen.
Ansonsten war es einfach nur wahnsinnig spannend. Ich bin zwar der Meinung, das Buch ist ein wenig überzogen und deckt sich nicht ganz mit dem Vorgehen der "echten" Polizei, aber es war dennoch sehr interessant und vor allem duchdacht. Der gesamte Einsatz war genauestens geplant und deswegen auch sehr nachvollziehbar dargestellt. Überhaupt hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Er ist detailiert, geht auf beide Protagonisten und deren Gefühlswelt ein.
Es gibt wahnsinnig grausame Szenen, die selbstverständlich nichts mit normalen BDSM zu tun haben, und bei denen man nicht weiß, ob man sie weiterlesen möchte. Aber keine Sorge - ab und an gibt es auch schöne Sexszenen, in denen die beiden einfach ihren Spaß haben können und die man gerne liest.
Das Buch geht über den eigentlichen Einsatz hinaus und beschreibt auch die Zeit, in der die Jungs mit ihren Dämonen kämpfen müssen, um wieder ins Leben zurück zu finden. Ich finde es sehr beachtlich, wie es hier gelingt, eine sehr realistische Beschreibung der Traumabewältigung aufzuzeigen. Wer also denkt, das Buch ist nur grausam und soll möglichst unterhaltend wirken, liegt falsch. Es ist wirklich viel mehr als das und absolut lesenswert.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Bitte, bitte erst ab 18 Jahren lesen! Wie auf Amazon selbst gewarnt wird, kann das Buch verstörend wirken und enthält heftige Szenen, die auch nichts mit eigentlichem BDSM zu tun haben! (Das ist mir persönlich sehr wichtig. So sollte keine BDSM-Beziehung ablaufen!) Wer nicht die Nerven dazu hat, sollte wirklich die Finger davon lassen.
Ich habe erwähnt, dass es um Kinderpornografie geht. Auch ich möchte darauf hinweisen, dass dies nicht verherrlicht wird. Auch gibt es keine entsprechenden Szenen. Trotzdem warne ich euch vor, dass es thematisiert wird.
Nachdem ich euch jetzt ausreichend gewarnt habe, will ich es euch paradoxerweise aber trotzdem empfehlen. Es ist ein wahnsinnig gutes Buch und wer mit so etwas umgehen kann, sollte es auch unbedingt lesen.

Ich habe schon einmal erwähnt, dass ich mit dem Thema "Crime" nicht so viel anfangen kann, aber dieses Buch hat mir doch recht gut gefallen, weil es wirklich krass ist und ich sowas doch ganz gerne lese. Ich mag sozusagen die Abgründe menschlichen Denken und Handelns recht gerne. Vielleicht auch, weil man sich immer bewusst machen sollte, dass Fiktion und Realität sehr nah bei einander liegen, und nicht allzu blauäugig durchs Leben rennen sollte. Wie dem auch sei, kennt jemand zufällig ähnliche Bücher? Bitte empfehlen!
Jules :)