Samstag, 29. Juli 2017

Leon & Mick: 24/7 (Simon Rhy Beck)

Titel: Leon & Mick: 24/7
Autor: Simon Rhys Beck
Verlag: dead soft Verlag
Seitenzahl:3 69 Seiten
Beschreibung: Mick betreibt zusammen mit einem Kumpel ein Tierasyl und benötigt dafür Geld. Als er auf den reichen Leon trifft, scheint er eine geeignete Geldquelle gefunden zu haben und er trifft mit diesem eine pikante Abmachung, mit der das Tierasyl gerettet scheint.

Meine Meinung:


Ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie bin ich mit diesem Buch einfach nicht richtig warm geworden. Man kann nicht mal sagen, dass es nicht schön geschrieben ist, denn das ist es. Es ist flüssig zu lesen, es hat einen gewissen Witz in seiner Erzählung und eine schöne, abwechslungsreiche Wortwahl. Also unterm Strich einen super Stil. Aber dennoch konnte es mich nicht so ganz überzeugen.
Das liegt zum einen an der Story. Ich finde sie irgendwie ganz süß und ein bisschen, ist es auch mal etwas anderes – zugegeben, es gibt genug solcher Geschichten, in denen irgendwer jemand anderen zur Verfügung stehen muss, weil er Geld braucht, etc. Aber das mit den Tieren ist neu und echt putzig. Ich habe mich gefreut, dass es abwechslungsreicher gestaltet war, wenn auch ich die ganze Geschichte dennoch weit hergeholt finde.
Vielleicht liegt es daran, daran und an Micks treudoofer Art, die mich irgendwie mit der Zeit ein wenig genervt hat… Es ging mir auch teilweise einfach zu schnell und das mag ich einfach gar nicht. Ihr wisst ja… bei mir muss es sich alles ein wenig ausführlicher entwickeln und ich hatte eigentlich auch gehofft, dass es bei so vielen Seiten der Fall sein wird – aber Pustekuchen. Auch gibt es wieder den einen oder anderen „Zufall“, so was nervt einfach. Fällt denn niemanden mal was Besseres ein?
Dafür habe ich sehr gemocht, dass es kein übermäßiges Drama gab. Wenn mal ein Problem war, wurde es irgendwann gelöst und gut. Kein endloses Gejammer, etc.
Und auch die Sexszenen haben mir gut gefallen. Sehr ausführlich, sehr kreativ und mit BDSM gespickt , genau so, wie ich es mir erhofft hatte. Vielleicht kommt hauptsächlich „harmloses“ BDSM darin vor, aber das finde ich okay, weil die Geschichte auch viel Story bietet. Vielleicht ist es ein wenig eine ulkige Story, aber das macht ja nichts. Und ich mag einfach, dass man hier langsam an den BDSM rangeht und dass es auch wirklich gut geschildert ist. Ich denke, gerade, wenn man sonst nicht viel mit BDSM am Hut hat, kann man sich hier schön rein finden.
Und ich glaube, so kann man es generell sagen: für mich war es vielleicht nicht ganz so das perfekte Buch, aber ich glaube, dass es vielen von euch gefallen wird und ich schätze mal, dass auch Leute, die mit BDSM eher nicht so viel anfangen können, hier nicht enttäuscht werden, weil die Geschichte schon ganz süß gemacht ist. Probiert es ruhig mal aus, schaden kann es nicht.
Ach und lasst euch nicht in die Irre führen. Ich weiß nicht, warum das Buch „24/7“ heißt, aber damit hat es nichts zu tun.

Kommentare:

  1. Hallo Jules!
    Warum das Buch 24/7 heißt ist eigentlich klar: Mick ist unkonventionell und eigensinnig. Dass er zu 24/7 nicht die "klassische" Interpretation des Begriffs, sondern eine ganz persönliche liefert, ist klar.

    GLG Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Hi Jules,
    ich wollte mich herzlich für den letzten Monat bedanken. Gerade die "Erfahrungsberichte" und den Frage & Antwort-Artikel fand ich richtig gut. Auch mal für mich als Laie einen Einblick zu bekommen und einen kleinen Blick "hinter" die Kulissen zu bekommen, ist wirklich interessant :-).

    Sollten sich für mich beim Lesen erneut Fragen auftun, werde ich ganz sicher wissen, wen ich fragen kann *g*.

    Lass es Dir gut gehen - bis bald
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Moin, ich war ja schon sehr gespannt, wie Du das Buch finden würdest. Du kommst zu einer besseren Beurteilung als ich. Für mich war das Buch damals eine einzige Enttäuschung.
    Keiner der Protagonisten konnte mich erreichen, soweit ich mich erinnern kann. Auch wenn die zwei mit "alle 24 Stunden um 7 Uhr"ihre eigene Interpretation von 24/7 hatten, empfand ich den Titel als Vorspiegelung falscher Tatsachen.
    Seitdem lese ich begeisterte Rezensionen von Blogs denen ich vertraue auch aufmerksamer durch, um die Fussangeln zu finden.
    LG Allerleihrau

    AntwortenLöschen