Donnerstag, 14. Dezember 2017

Kinderbücher mit homosexueller Thematik [K]

Hi ihr Lieben!

Tag 14 möchte ich gerne einem Thema widmen, dass mir persönlich echt am Herzen liegt. Ich finde auch, dass man das Thema echt zu Weihnachten mal ansprechen sollte, jetzt wo alle nach Geschenken Ausschau halten. Und zwar möchte ich euch eben Bücher vorstellen, die ihr verschenken könnt - nicht an irgendjemanden, sondern eben an kleine Kinder. Mein Blog ist ja nicht unbedingt von Thema her prädestiniert dafür, sich mit Kinderbüchern zu beschäftigen, aber dennoch gibt es sie: die Kinderbücher mit homosexueller Thematik.
Darin kriegen Kinder eben sozusagen gezeigt, wie sie mit homosexuellen Paaren umgehen sollen. Also sprich, man kann ihnen daran wunderbar erkären, dass so etwas völlig normal ist, dass sie deshalb niemanden auslachen oder ausschließen sollen und kann damit auch verhindern, dass sie komisch reagieren, wenn sie mal ein homosexuelles Pärchen irgendwo sehen. Es ist einfach die optimale Grundlage dafür, so ein Gespräch mit einem Kind zu führen.
Oft kriegen sie ja auch im Kindergarten oder der Schule von anderen Kindern mit, dass z. B. "Schwuchtel" voll das tolle Schimpfwort ist und da ist es unglaublich wichtig, dass man Kindern dann erklärt, dass das kein Grund ist, jemanden zu beschimpfen beziehungsweise es ihnen einfach zu erklären, was damit überhaupt gemeint ist. Weil das ist ja noch da schlimmste daran: Sie benutzen dieses diskriminierende Schimpfwort dann und wissen eigentlich gar nichts damit anzufangen.
Also, ich bin jetzt kein Pädagoge, aber ich halte diese Bücher schon für padägogisch sehr wertvoll. Ich meine, allgemein sind Kinderbücher pädagogisch sehr wertvoll. Ich bin der Meinung, darin lernen die Kinder so viel, wie sie sich sozial verhalten aber auch ganz viele andere Dinge des täglichen Lebens... Jedes Kind sollte Massen an Büchern vorgelesen bekommen, finde ich. Und dann eben auch gerade solche, in denen sie Dinge wie Toleranz von klein auf lernen.
Ich möchte jetzt natürlich niemanden in seine Erziehung reinreden, aber ich denke, es kann kein Fehler sein, Kinder schon früh mit Büchern vertraut zu machen und erst recht nicht, solche Themen dann über ein Kinderbuch anzusprechen. Und überhaupt kann es kein Fehler sein, ein Buch zu Weihnachten - oder überhaupt - zu verschenken.
Also falls ihr jetzt kleine Kinder in eurer Familie, eurem Verwandten- oder Bekanntenkreis habt und für diese ein Geschenk braucht, dann denkt doch vielleicht mal darüber nach, ob nicht so ein Buch ein ideales Geschenk wäre. Ihr könnt es ja dann auch selbst in die Hand nehmen und mit dem Kind das Buch lesen und darüber sprechen. Ich finde das eine schöne Geste, gerade jetzt zu Weihnachten.
Ich muss zugeben, dass ich die Bücher, die ich jetzt für euch rausgesucht habe, selbst nicht gelesen habe und deshalb auch keine Einschätzung dazu abgeben kann. Deshalb habe ich auch überlegt, ob ich diesen Beitrag überhaupt bringen soll, aber dann dachte ich mir: Egal! Mir ist das Anliegen zu wichtig, um es jetzt unangesprochen zu lassen.
Ich habe leider kein kleines Kind in meiner näheren Umgebung, dem ich so ein Buch schenken könnte, aber hätte ich eines, wäre es wohl das erste, was es von mir bekommen würde. Und ich habe mir jetzt einfach durch das Angebot gewühlt, Rezensionen von anderen Leuten gelesen und nun drei Kinderbücher herausgesucht, die ich euch nun eben ans Herz legen möchte.
Schaut sie euch doch einfach mal an, vielleicht ist da ja eines dabei, von dem ihr denkt, dass ihr es verschenken wollt. Ich verlinke euch einfach mal die zugehörige Amazon-Seite zu jedem Buch. Dann könnt ihr euch dort auch die Rezensionen anschauen.

König und König (Linda de Haan/Stern Nijland):
Das Buch stammt aus dem Gerstenberg Verlag, umfasst 32 Seiten und handelt von einem Kronprinz, der einfach keine Braut findet. Dann aber reist ein Prinz an und plötztlich verliebt sich der Kronprinz.

Keine Angst in ANDERSRUM: Eine Geschichte vom anderen Ufer (Olivia Jones):
Das Buch erschien im Schwarzkopf und Schwarzkopf Verlag und beinhaltet 56 Seiten. Darin geht es um Luis, der aus der Schule das Schimpfwort "schwul" mitgebracht hat. Um ihm und seiner Schwester Emma zu zeigen, dass dies kein Schimpfwort ist, erfindet Tanta Maria das Land Andersrum, in dem eben alles andersrum ist.

Zwei Papas für Tango (Edith Schreiber-Wicke):
Das Buch erschien im Thienemann Verlag, umfasst 32 Seiten und handelt von den beiden Pinguinen Roy und Silo, die sich kein Weibchen suchen, sondern lieber zusammen leben. Als sie anfangen, einen Stein auszubrüten, bekommen sie ein echtes Ei untergeschoben und heraus kommt Pinguin Tango, mit dem sie nun endlich eine richtige Familie sind.

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen Beitrag und ich kann dir nur zustimmen. Ich arbeite auch viel mit solchen Kinderbüchern, weil sich Kinder damit einfach leichter tun.

    Ich finde auch "Luzie Libero und der süße Onkel" von Pija Lindenbaum total toll. https://www.amazon.de/Luzie-Libero-s%C3%BC%C3%9Fe-Onkel-Vierfarbiges/dp/3407793618/

    Auf Englisch kenne ich noch "Mommy, Mama, and Me" von Leslea Newman. https://www.amazon.de/Mommy-Mama-Me-Leslea-Newman/dp/1582462631/

    Und auch "Daddy, Papa, and Me" - ebenfalls von Leslea Newman. https://www.amazon.de/Daddy-Papa-Me-Leslea-Newman/dp/1582462623/

    AntwortenLöschen