Donnerstag, 7. Dezember 2017

Winterpunsch und Herzenswunsch (Savannah Lichtenwald) [Q]

Hey!

Ich möchte euch heute die Geschichtensammlung "Winterpunsch und Herzenswunsch" von Savannah Lichtenwald vorstellen. Diese erschien bei BookRix und auf 81 Seiten beinhaltet sie sechs Geschichten rund um die Weihnachts- und Winterzeit.


Beschreibung: 

Fieberträume:
Hier geht es um zwei Protagonisten, die nur Sex miteinander haben, bis der eine - Fynn - krank wird und der andere - Simon - ihn pflegen muss. Dabei kommen die Gefühle an die Oberfläche, die beide schon länger hegen. Simon ist nämlich schon länger in Fynn verliebt und auch Fynn mag Simon, auch wenn er Angst hat, von der Beziehung enttäuscht werden zu können.  

Herzenswunsch:
Paul betreibt auf dem Weihnachtsmarkt einen Stand und benötigt dringend eine Ausfhilfe. Bisher hat er nur Nieten eignestellt und auch der diesjährige, nämlich Yasir, scheint eine solche Niete zu sein. Dennoch gibt ihm Paul eine Chance und sie kommen sich sogar näher - doch dann passiert etwas, dass die Pechwelle der letzten Jahre doch zu bestätigen scheint.

Peers letzte Chance:
Peer hat letztes Weihnachten einen Fehler gemacht und dank eines Engels bekommt er nun die Chance, diesen wieder auszubügeln und nebenbei eben seine große Liebe Luca zurück zu gewinnen.

Winterpunsch:
Stefan wird von seinem Freund Karsten von Jarno verlassen, kann ihn aber nicht vergessen. An Silvester will er ihn zurückgewinnen und hofft, ihn in einer Kneipe anzutreffen. Tatsächlich erscheint Karsten, in Begleitung des verhassten Jarno. Doch nichts ist, wie es zunächst scheint und plötztlich ist es Jarno, mit dem Stefan sich verbunden fühlt und nicht Karsten.

Weiß ist keine Farbe:
Eric ist HIV positiv und trifft bei einem Gesundheitscheck im Wartezimmer auf Lysander. In diesen ist er schon eine ganze Weile verschossen, doch bisher wurde ihm nur die kalte Schulter gezeigt. Nun scheint er zu erahnen, warum Lysander nur schwer Leute an sich heranlässt und hat auch endlich eine Gemeinsamkeit gefunden, die ein Gespräch ermöglicht, aus dem vielleicht mal mehr wird.

Ganz leise rieselt der Schnee:
Tom hat einen stressige Zeit im Job hinter sich und möchte einfach ein bisschen entspannen und seine Ruhe genießen. Dazu reist er in einen Ferienpark, wo er allerdings Adrian und dessen Neffen Lukas als Nachbarn bekommt - dise sind viel zu laut und durchkreuzen damit Toms Pläne, was schnell zu Streitigkeiten führt.

Meine Meinung:

Fieberträume:
Ich fand es eine schöne Kurzgeschichte, auch weil sie sich auf eine einzige Szene beschränkt, die dafür sehr ausführlich ist. Das gefällt mir besser, als würde man 100 Zeitsprünge einbauen. Natürlich geht es sehr fix, wie Fynn sich überzeugen lässt, dass Simon ihn liebt und ihre Beziehung lang und super werden wird - aber bei so wenigen Seiten kann man auch keine komplexe Lovestory mit Höhen und Tiefen erwarten.
Was nicht so rüber kommt, ist die weihnachtliche Stimmung, aber das finde ich nicht schlimm.

Herzenswunsch:
Für mich entwickelt sich diese Geschichte einfach zu schnell. Sie arbeiten ja nur zusammen, lernen sich aber sonst nicht näher kennen und sind doch plötztlich total verliebt in einander. Das ist mir zu unausgeführt, ich kann das nicht richtig nachvollziehen und deswegen finde ich es auch nicht so gut.
Dafür hat diese natürlich mehr mit Weihnachten zu tun, als die erste Geschichte und ist natürlich schön, um sich somit in Stimmung zu bringen.

Peers letzte Chance:
Dank dem Engel, bekommt die Geschichte natürlich so einen magischen Touch, der mir in Weihnachtsgeschichten immer sehr gut gefällt. Wann, wenn nicht an Weihnachten, ist es mal wieder Zeit, an Engel zu glauben? Ich mag auch, wie Peer hier eben dank dem Engel eine Chance bekommt - entfernt erinnert das sozusagen an die Weihnachtsgeschichte, wenn die Thematik auch anders ist.
Vielleicht ist die Lösung ein bisschen zu einfach, aber ich mag die Geschichte trotzdem, auch, weil sie Weihnachten so gut aufgreift und einen guten Humor besitzt.

Winterpunsch:
Es ist natürlich keine Weihnachtsgeschichte, aber es geht um Silvester und das finde ich auch toll, weil es eben symbolisch für einen Neubeginn steht, was hier gut zur Geschichte passt.
Ich mag auch, wie Jarno und Stefan sich annähern, aufgrund ihres Ex-Freundes eben. Ich mag es, wenn es so ein bisschen Ironie des Schicksal ist und da die Geschichte auch gut gemacht ist, kann ich da nicht viel dran kritisieren.

Weiß ist keine Farbe:
Ich finde es ja immer wieder schön und wichtig, wenn Geschichten HIV ansprechen. Auch wenn die Krankheit schrecklich ist, ist sie hier jedoch der Grund, warum es Eric gelingt, sich endlich seinem Schwarm anzunähern, was ich irgendwie ganz schön finde. Ich mag auch, dass die Geschichte nicht unnötig schnell voran geht, sondern dass sie sich einfach sympathisch sind und sich verabreden, ohne dass man schon die Hochzeitsglocken läuten hört. Sowas mag ich.
Auch hier hat es nicht wirklich mit Weihnachten zu tun, eher mit Winter allgemein, aber das ist völlig okay, weil die Geschichte wirklich gut gelungen ist.

Ganz leise riesel der Schnee:
Ich finde, diese Geschichte geht wieder etwas schnell. Tom ist sich Adrian recht schnell sicher und auch hier kennen sie sich meiner Meinung nach zu wenig, um sich das wirlich sein zu können. Ich finde es zwar ganz süß, dass Tom Adrian zeigen will, dass er ihn auch mag, obwohl er ein "Kind an der Backe" hat, aber wie gesagt, es ist einfach ein bisschen fix in der Entwicklung. Und natürlich ist mir der Liebesbeweis zu kitschig, wenn er auch ganz passend gestaltet ist.
Obwohl die Geschichte nur indirekt mit Weihnachten zu tun, finde ich aber, dass sie zumindest Lust auf Schnee und Winter macht.

Zielgruppe:

Wenn ihr Lust habt, euch mit Geschichten rund um Weihnachten und Winter in Stimmung zu bringen, seid ihr hier richtig. Natürlich ist die eine Sammlung von Kurzgeschichten und wie immer darf man bei Kurzgeschichten nicht das ganz große Kino erwarten, aber ich finde sie doch unterm Strich gelungen und sie erfüllen auch ihren Zweck.

Das war die erste Weihnachtsgeschichte, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Im August. :D Aber das macht mir nichts, denn eignetlich ist für mich das ganze Jahr Vorzweihnachtszeit - ich liebe diese Zeit einfach so sehr, ich ertrag das auch 365 Tage im Jahr.
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen